Neue Ideen, Schnadezug als Vorgeschmack

Rhenegger Schützen sind vor Freischießen schon voller Vorfreude

+
Ehrungen bei der Schützengesellschaft Rhenegge: (von links) Willem den Hertog, Schützenkönig Karl-Friedrich Bornemann, Vorsitzender Thorsten Drössler, Oliver Behle, Markus Thiel-Reimann, Heinrich Hain und Jörg Klante.

Diemelsee-Rhenegge. Die Vorfreude auf das Freischießen 2019 ist groß - es gibt neue Ideen und einen "Vorgeschmack" im Juni.

Die Rhenegger Schützen bereiten sich auf das Freischießen im kommenden Jahr vor. Nach jetzigem Stand soll das große Heimatfest vom 20. bis 22. Juni 2020 über die Bühne gehen. Der erste Ausmarsch ist für den 24. Mai geplant, der zweite Ausmarsch für den 7. Juni. Das teilte Vorsitzender Thorsten Drössler bei der Jahreshauptversammlung der Schützengesellschaft mit.

Erste Vereinbarungen für das Schützenfest seien getroffen. Überlegt werde, dass erstmals die „Flintenweiber“, die Mitglieder der Frauenschießgruppe des Vereins, als Marketenderinnen die Festzüge begleiten, sagt Drössler.

Schnadezug in Rhenegge am 2. Juni

Als Vorgeschmack auf das Schützenfest gehen die Rhenegger schon in diesem Jahr am 2. Juni beim Schnadezug die Grenze vom Hegeholz zur Werbel ab. Der Weg führt an Heringhausen, Helminghausen, Padberg und Adorf vorbei. Unterwegs werden die Grundbesitzer auf den Grenzsteinen „gestutzt“, damit ihnen die Grenzmarkierung in genauer Erinnerung bleibt. Der Schnadezug findet immer im Jahr vor dem Freischießen statt.

Bei einer außerordentlichen Generalversammlung am 8. November sollen die Chargierten für das Freischießen gewählt werden. Einen Tag später beendet das Abschlussschießen die Saison im Schießstand auf dem Aulsch.

Schützenhalle in Rhenegge modernisiert

In mehreren Arbeitseinsätzen haben die Rhenegger ihre Schützenhalle weiter modernisiert. Eine neue Hallenheizung wurde mit viel Eigenleistung eingebaut und ein größerer Gastank montiert. Außerdem haben die Schützen den Dachboden über der Halle isoliert. Insgesamt 32 mal wurden die Halle und der Anbau im vergangenen Jahr für private Feste und andere Veranstaltungen vermietet, berichtete Hallenwart Lars Brücher. Als Großgruppenunterkunft werde die Schützenhalle von Jugend- und Studentengruppen gemietet. Jeden Mittwoch nutze der TuS Rhenegge darüber hinaus die Halle für die Tischtennis-Sparte.

Rhenegger Schießabteilung feiert Erfolge

Erfolgreich war auch die Schießabteilung des Vereins, wie Markus Thiel-Reimann berichtete: Beim Diemelseepokalschießen belegten die Rhenegger Männer den 2. Platz, die „Flintenweiber“ den 10. Platz. Beim Abschlussschießen hatte Karl-Herbert Behle einen neuen Wanderpokal gestiftet, Lars Brücher wurde erster „Vogelkönig“. Mit der Schützenschnur in Gold wurde Oliver Behle geehrt. Willem den Hertog, Heinrich Hain, Markus Thiel-Reimann und Jörg Klante erhielten die Schützenschnur in Silber, Andreas Krauss wurde mit Bronze ausgezeichnet.

Stellvertretender Ortsvorsteher Wolfgang Völkel betonte, dass die Schützengesellschaft im Ort sehr aktiv sei. Er hoffe auch auf Unterstützung bei der 900-Jahr-Feier im Jahr 2021. Schützenkönig Karl-Friedrich Bornemann äußerte seine Vorfreude auf das Freischießen und das Dorfjubiläum.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare