Haus gebaut und Schulgebühren bezahlt

Weltreisende aus Stormbruch unterstützten Familie aus Simbabwe

+
Inmitten der großen Familie: Paula Michel und Manuel Rabanus bei Shylock Ncube daheim

Stormbruch/Simbabwe. Aus einer zufälligen Begegnung bei einer Weltreise wurde nachhaltige Hilfe für eine Familie aus Simbabwe: Der Spendenaufruf eines hiesigen Paares ließ sie ein haus bauen und die Kinder zur Schule schicken.

Als Manuel Rabanus auf Weltreise in Botswana gerade Fotos bearbeitete, setzte er sich neben ihn: Ein freundlicher Mann, der neue Kopfhörer brauchte. Seine Freundin Paula Michel aus Köln hatte tatsächlich welche übrig, als Dank durfte sie sich eine Holzfigur aussuchen – selbst geschnitzt, versicherte der Mann und lud sie in seine Werkstatt ein.

22 Monate später sitzt der zum guten Freund gewordene Shylock Ncube zusammen mit den beiden in Stormbruch. Auf den Besuch in der Werkstatt, folgte einer bei seiner Familie – und darauf die Spendenaktion „Smile like Shylock“. Sie ermöglichte, ein kleines Haus zu bauen, Schulgebühren zu bezahlen und ihn zu Besuch nach Deutschland zu holen.

Dem Besuch in der Werkstatt folgte einer bei der Familie: auch Shylock Ncubes Ehefrau, Schwiegereltern und die neun Kinder des Haushalts nahmen die Gäste herzlich auf. 

Eines Tages zeigte Shylock seinen Gästen ein von seinem Vater geerbtes Grundstück vier Kilometer weiter, auf dem er ein Haus für seine Familie bauen wollte. 

„Viele Menschen kommen und fordern etwas von dir – Shylock hat uns einfach herzlich aufgenommen“, erklärt Manuel Rabanus. Mit diesem Gedanken nahm er seinen Laptop und rief die Spendenaktion „Smile like Shylock“ ins Leben. Er habe erst mal auf Geld für 50 Backsteine gehofft – es wurden binnen weniger Tage 3000 Euro, teils von Leuten, die er nicht mal kannte. Er konnte es kaum glauben, sagt Shylock Ncube.

Geld abzuholen ist in Simbabwe schwierig, aber letztlich kamen Paula Michel und Manuel Rabanus mit einem Laster voller Baumaterialien für das Haus zurück. Und es blieb genug übrig, um die Schulgebühren der acht älteren Kinder für ein Jahr im Voraus zu bezahlen.

Die Hilfe zog weitere Kreise, derzeit ist Shylock Ncube in Deutschland zu Besuch. Am Sonntag, 17. Juni, wird ab 10 Uhr zum Frühschoppen im Kornhaus in Stormbruch eingeladen. Alle Einnahmen des Tages kommen der Schule in Simbabwe zugute. 

Ab 11.15 Uhr spielt der Musikverein Adorf auf, es gibt frischen Ofenkuchen und Würstchen vom Grill. Shylock Ncube schnitzt Figuren. Um 15 Uhr schildern Paula Michel und Manuel Rabanus ihre Begegnung mit ihm und ihre Folgen. Es gibt Kaffee und Kuchen, ab 17 Uhr wird die WM-Partie Deutschland-Mexiko im Public Viewing gezeigt. Die Verpflegung wird durch Spenden ermöglicht, etwa von den Landfrauen, zwei Metzgereien, einem Getränkemarkt und einer Bäckerei aus der Gemeinde sowie von einer großen Brauerei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.