Vom 21. bis 23. Juli wird gefeiert

Wirmighäuser üben beim zweiten Ausmarsch fürs große Schützenfest

+
„Präsentiert das Gewehr“ für den König: Beim zweiten Ausmarsch des Historischen Schützenvereins schritt der Wirmighäuser Regent Reinhold Kalhöfer-Köchling gestern die Front ab

Diemelsee-Wirmighausen. Mit dem zweiten Ausmarsch bereiteten sich die Uniformierten des Historischen Schützenvereins am Sonntag auf ihr großes Schützenfest vom 21. bis 23. Juli vor.

„Zur Meldung an Seine Majestät – Augen rechts“, ruft Oberst Dirk Sude hoch zu Ross. Zackig schwenken die Köpfe zur Seite. Klappt doch: Der Ausmarsch beginnt vielversprechend.

Schon beim ersten Ausmarsch vor zwei Wochen hatten die Kompanien das Antreten und Marschieren geübt. Beim zweiten und letzten wird am Sonntag erneut geprobt. Am Vormittag versammeln sich die Formationen „Am Wasser“. 

Die Hauptmänner reiten zu dem von Adjutant Jens Maiwald begleiteten Obersten und melden ihm, dass ihre Kompanien angetreten seien: Carsten Krummel für die Männer, Moritz Krummel für die Burschen, Rainer Thiele für die Kanoniere und Jona Sude für die Schüler. 

Das Königspaar Reinhold und Christine Kalhöfer-Köchling schreitet die Front ab. „Guten Morgen, Schützenbrüder“, ruft der Regent in Uniform und mit Kette. „Guten Morgen, Herr König“ kommt es verhalten zurück. Na, das geht aber besser, findet er – prompt schallt ihm ein kräftiges „Guten Morgen“ entgegen.

Kalhöfer-Köchling freut sich, dass auch zahlreiche Schützen aus Nachbarvereinen den Ausmarsch verfolgen. Die Wirmighäuser ermahnt er zur Vorsicht beim „Grün holen“ und dem Schmücken des Dorfes – „damit ihr in 13 Tagen alle gesund zum Fest kommt“. Vor zwei Wochen hätten die Schützen auch das Schießen geübt. „Mir ist nicht bange, dass wir beim Fest einen neuen König finden.“ 

Dann werden die Fahnen aus dem „Haus Dörmann“ geholt, und die Formationen setzen sich in Bewegung. Nach einer Runde durchs Dorf marschieren sie zur Wirmetalhalle, auf dem benachbarten Festplatz üben sie den Vorbeimarsch am Königspaar. 

Für Marschmusik sorgen die Volkmarser Kugelsburg-Musikanten unter der Leitung von Markus Kremper. Sie seien erneut die Festkapelle, hebt der Vorsitzende Klaus-Heinrich von Hagen in seiner Ansprache hervor. Schon seit 1987 spielten sie in Wirmighausen, inzwischen seien beide Vereine freundschaftlich miteinander verbunden. 

Besondere Ehrung

Nach der Ehrung: die amtierenden Regenten Reinhold und Christine Kalhöfer-Köchling, das Jubiläumspaar Helga und Heinrich Kaiser und der Vorsitzende Klaus-Heinrich von Hagen.

Eine besondere Ehrung hat der Vorsitzende für Heinrich Kaiser: Auf den Tag genau vor 50 Jahren hatte der Viehhändler und Gastwirt die Königswürde errungen, bis Juli 1973 repräsentierte er mit seiner Frau Helga den Wirmighäuser Schützenverein. Seit mehr als 70 Jahren sei Kaiser schon Mitglied, sagt von Hagen. 1953 sei er berittener Königsbegleiter geworden, dann wechselte er in die Männerkompanie. Er wurde 1968 bei dem Schützenfest König, bei dem die Wirmetalhalle eingeweiht wurde. Von Hagen erinnerte mit WLZ-Artikeln und Augenzeugenberichten an das für den Verein bedeutsame Fest. 

Nach seiner Regentschaft arbeitete Kaiser im erweiterten Vorstand mit. Bis 2010 fanden die Versammlungen des Vereins in Kaisers Saal statt, auch als Schnadewirt fungierte er. 

Der Vorsitzende überreicht Blumen und ein 1968 aufgenommenes Bild des Jubiläumspaares. „Wir haben eine schöne Zeit gehabt“, erklärt Kaiser der WLZ. „Alle haben uns unterstützt.“

Von Hagen heißt auch viele auswärtige Mitglieder und den Ortsbeirat willkommen. Er erinnert an die Arbeitseinsätze der vergangenen Tage. Männer strichen die Halle und mähten, Frauen putzten die Fenster. Mit dem „Waldecker Lied“ endet der Ausmarsch.

Üben und Besprechen

Danach exerzieren die Kompanien, während der Vorstand Organisatorisches berät. Vorm Haus Kalhöfer-Köchling wird festgelegt, wie der Zapfenstreich ablaufen soll. 

Nach dem Mittagessen in der Halle versammeln sich die Wirmighäuser, um die weitere Festvorbereitung zu besprechen. Denn eins ist klar: Wenn die Schützen feiern, steht das ganze Dorf hinter ihnen. (-sg-)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare