Volles Haus und volles Programm beim Karneval des TSV Vasbeck 

Witze, Wellen und Raketen in der Walmehalle

+
Immer dabei: die Funkengarde Immighausen.

Diemelsee-Vasbeck. „Vasbeck fest in Narrenhand, wir feiern wie im Märchenland“: Das Motto beim 36. Karneval des TSV Vasbeck war wahr am Samstagabend. Unzählige Vasbecker Raketen und Wellen schlugen da ein. In der voll besetzten und toll geschmückten Walmehalle ging's hoch her, und Traudel Engelhard sagte nicht nur die Programmpunkte an, sondern erzählte auch einen Witz nach dem anderen.

So wunderte sich ein Vasbecker bei seiner Seereise, wie viel in den kleinen Wandschrank in der Kabine passte. Es war das Bullauge! Und in den Marsberger Kliniken testet man den Geisteszustand der Patienten so: Wie bekommt man Wasser aus der vollen Badewanne am besten raus? Mit Teelöffel, Glas oder Eimer? Wer, vermeintlich schlau, den Eimer wählt, kriegt schon ein Zimmer – denn normalerweise zieht man einfach den Stöpsel.

„Herzbeben“ war dann angesagt, mit dem flotten Tanz erfreute die Immighäuser Funkengarde das Publikum. Über „Männer, Frauen, Vegetarierer“ machte sich Büttenrednerin Sarah Jaschke lustig. Dagegen berichtete Inge Steinbock in ihrer Rede von Vasbecker Geschichten wie den vielen Semmelknödeln, und bezüglich der geplanten Hängebrücke über den Diemelsee hatte sie auch so ihre eigenen Ideen. Vielleicht ein Wettbüro eröffnen, wie viele Gäste jeweils am Tag kommen?

Als Bremer Stadtmusikanten traten die örtlichen Hafensänger auf die Bühne. „Vasbeck macht Radau, Vasbeck ruft Helau“ hieß es da. Die jungen alten Herren zeigten sich danach mittels runder Silikonscheiben als wahre Verwandlungskünstler. Schnuller flogen, und man holte das Lasso raus. Die erste Fußballmannschaft begeisterte mit dem Sketch von Frau Holles wahrer Geschichte. Ein bisschen böse und sehr lustig ging es um Training, goldene Handys und Tabellenpunkte.

Aus der Briloner Gegend war die Almer Dance Crew angereist. Wahnsinn, was die jungen Damen alles zeigten. Ein Lied über Vasbeck hatte das MGV-Chörchen aus Adorf zu bieten. Vor dem großen Finale ging es noch mal zur Sache mit den Alten Herren vom Fußball. Ob die Besucher Bock auf Stimmung hätten, brauchten sie eigentlich nicht zu fragen. „JAAA!“ erscholl es. So versprachen die Kerle unter anderem „Ich bau dir ein Schloss“. Zu Schlagern und Karnevalshits von der Briloner R+B Music feierten die Narren noch lange weiter.

Eine Fotostrecke vom Karneval gibt es hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare