Erneut kein Bieter für die Klinikgebäude

Zwei Grundstücke vergeben bei Zwangsversteigerung des „Sonnenhofs“ in Rhenegge

+
Nur noch eine Ruine: Sie einst eine mondäne Kurklinik „Sonnenhof“ auf dem Rhenegger „Hübbel“ ist ausgeplündert, was nicht gestohlen wurde, haben Randalierer zerschlagen.

Diemelsee-Rhenegge. Das Gelände des einstigen Sanatoriums „Sonnenhof“ in Rhenegge kommt scheibchenweise unter den Hammer: Am Freitag war beim Korbacher Amtsgericht ein weiterer Termin zur Zwangsversteigerung.

Eine Interessentin aus Diemelsee erhielt dabei für zwei etwa 2700 Quadratmeter große Grundstücke den Zuschlag. Für die Klinikgebäude samt einem rund 8100 Quadratmeter großen Grundstück fand sich erneut kein Bieter. 

Die Gemeinde Diemelsee und das Berliner Bankhaus Lübbecke betreiben das Verfahren – die Gemeinde will knapp 300 000 Euro Außenstände an nicht bezahlten Steuern und Abgaben eintreiben, die Bank hat etwa 3,7 Millionen Euro als Grundschuld im Grundbuch des Amtsgerichts eintragen lassen und versucht, wenigstens teilweise an ihr Geld zu kommen. Eigentümer des „Sonnenhofs“ sind zu gleichen Teilen das Land und die Witwe des ehemaligen Klinikbetreibers. 

Rechtspfleger Friedrich Vogel zeichnete am Freitag ein desolates Bild des einst stolzen Anwesens: In den leer stehenden Klinikgebäuden „ist so ziemlich alles kaputt außer dem Dach und den Außenmauern“. Türen seien entfernt, Fensterscheiben eingeschlagen worden, Elektroleitungen und Kupferrohre aus den Wänden gerissen und Putz abgeschlagen worden. Der Müll liege knöcheltief. Durch Feuchtigkeit sei Schwarzschimmel aufgetreten. Mehr als 20 Jahre habe es keine Pflege und Instandhaltung gegeben. 

Dennoch sieht das Gutachten vom April 2016 noch einen Verkehrswert von 1,44 Millionen Euro. Die „Komplettentkernung“ würde laut Gutachten etwa 380 000 Euro kosten, der der Abriss weitere rund 324 000 Euro. Und dann müsste noch tonnenweise Müll beseitigt werden.

 Und so wartete Vogel bei der „Bieterstunde“ vergeblich auf ein Gebot für die Klinik. Nach der sogenannten Sieben-Zehntel-Regelung hätte ein Interessent beim Termin mindestens 996 000 Euro aufbringen müssen. 

Für zwei 2609 und 112 Quadratmeter große Grundstücke bot sofort eine Interessentin, die beim Termin am 24. November 2017 schon die ehemalige Chefarzt-Villa und ein Waldstück für 57 000 Euro ersteigert hatte. Sie bekam die beiden Grundstücke für 11 900 Euro zugeschlagen.

 Verfahrenseinstellung drohte 

Da sich wie schon am 2. Juni und am 24. November 2017 kein Bieter für die Klinik fand, drohte am Freitag die Einstellung des Verfahrens. Bürgermeister Volker Becker, Uwe Wagner vom Fachdienst Recht der Kreisverwaltung als Vertreter der Gemeinde und der Korbacher Anwalt Ralf Hochstaedt als Vertreter der Bank beratschlagten deshalb, dann bot Becker namens der Gemeinde pro forma 50 000 Euro für die Klinik – weit weniger als mindestens erforderlich, Vogel musste den Zuschlag verweigern. 

Doch das Gebot bewirkt, dass das Verfahren weiter geht, in vier bis sechs Monaten gibt es einen neuen Termin, um auch noch die Klinikgebäude zu veräußern – dann gilt keine Wertgrenze mehr. Becker hofft, dass es dann Interessenten gibt. Vom Verkaufserlös werden die Gerichtskosten abgezogen, der Rest der Summe dient dazu, die Forderungen der Gemeinde und - wenigstens in Teilen - der Bank zu bedienen.

Vor zehn, zwölf Jahren habe es noch genügend Kaufinteressenten gegeben, erklärte der Bürgermeister. Er ärgert sich über das Verhalten des Landes: Schon als die Rhenegger um 2015 über das Dorfentwicklungskonzept berieten, habe die Gemeinde angeboten, den „Sonnenhof“ zu kaufen und die Ruine abzureißen. Doch das Land sei „sehr motiviert gewesen“, das Gelände zu verkaufen. 

Was Becker nicht versteht: Allein die Sicherungsvorkehrungen der vorigen Jahre habe das Land wohl mehr Geld gekostet, als es bei einem Verkauf erlösen könne. 

Häufige Versteigerungsverfahren

Die Verfahren ziehen sich über Jahre: Schon 2002 gab es beim „Sonnenhof“ eine erste Zwangsversteigerung, die Gemeinde beantragte erstmals am 30. Juni 2006 eine. Seitdem gab es immer wieder Termine vorm Korbacher Amtsgericht.

Hier liegt der Sonnenhof in Rhenegge:

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare