Das soll nicht im Archiv verstauben, sondern muss gesehen werden

All diese Trophäen und Souvenirs erzählen von 150 Jahren Turnverein Germania Rhoden

+
TV Germania Rhoden: Heinrich Friele und Karl Gerke (rechts) haben dem Vereine eine Vitrine mit Erinnerungsstücken aus vielen Jahrzehnten Sportgeschichte gestiftet. Dafür dankt Vorsitzender Rainer Friele (links). Die Vitrine steht im Foyer des Vereinslokals „Krug“.

Diemelstadt-Rhoden. Von der Turner-Feuerwehr 1902 bis zum Olympiateilnehmer 1972 erzählt die Ausstellung zur 150-jährigen Geschichte des Turnvereins Germania Rhoden. In der neuen Vitrine am Eingang zum Vereinslokal „Zum Krug“ gibt es eine Menge zu entdecken.

Offiziell übergeben wurde die Vitrine beim „Seniorenabend Ü 60“ von den Vereinsarchivaren Karl Gerke und Heinrich Friele, die die Vitrinen aus dem Vereinsfundus mit der professionellen Hilfe von Nicol Schneider bestückt hatten.

Dankbar nahm Vereinsvorsitzender Rainer Friele das Geschenk entgegen und lobte die Arbeit der Vereinssenioren. Damit würden die Vereinsgeschichte und manche Entwicklung ein wenig deutlicher.

Er mahnte, Vereinsdokumente oder nicht mehr gebrauchte oder überholte Gegenstände nicht einfach zu entsorgen, sondern diese, die Vereinsgeschichte repräsentierden Dinge, dem Vereinarchiv anzubieten.

Tatsächlich spiegelt der Vitrineninhalt ein Stück Germania-Geschichte wider: Über 100 Jahre alt ist zum Beispiel die „Einsatzjacke“ mit den Initalen TF für Turnerfeuerwehr.

1902 hatte der Turnverein die Freiwillige Feuerwehr Rhoden gegründet, die bis 1933 als Turnerfeuerwehr Bestandteil des TV Germania war.

Ebenso das Fanfarenhorn mit „4-F-Wimpel“, der 1904 vom TV Rhoden gegründeten „Küppelmusik“, dem späteren Spielmannszug Rhoden.

Interessant ist auch die Sportkleidung aus den 1920-er Jahren mit einer gestrickten Herrenbadehose oder den Turnkleidern, der zu der Zeit gegründeten Turnerinnenabteilung.

Dazu sind sportliche Erfolge in Form von Siegerurkunden dokumentiert. Nicht verblichene Siegerkränze und -Sträuße erinnern an sportlich/turnerische Wettkämpfe und Veranstaltungen früherer Jahrzehnte.

Liederbücher in verschiedenen Variationen, Vereinsfotos vom 50. Geburtstag des TV Germania (1914), besondere Sport-Lehrbücher, und -Bildbände sowie Broschüren zeugen von Aktivtäten nach dem 1. Weltkrieg, als der TV Rhoden noch zuum „Diemelgau“ (Westfalen) gehörte.

Der Fußball ist u.a. durch könglich-belgische Pokale, die die Germania-Fußballer in Maas-Pilz (Belgien) errungen haben, vertreten.

An den einzigen Opympiateilnehmer des TV Germanis Rhoden, Hermann Köhler (1972 in München), wird ebenso erinnert, wie mit Urkunden an die Großstaffelläufe „Hermannslauf“ und „Saar-Treue-Staffel“, in den 1930-er Jahren, an denen der TV Germania beteiligt war. Es lohnt sich, einen Blick in die kleine Ausstellung zu werfen. (hf)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare