Bis November

Millionenschwere Bauarbeiten auf Autobahn und B 252 bei Diemelstadt

Straßenbau auf der B 252 bei Rhoden Bild) und ab Montag auf der Autobahn von Breuna bis Diemelstadt. Die Fahrbahn der B 252 ist inzwischen abgefräst.
+
Straßenbau auf der B 252 bei Rhoden Bild) und ab Montag auf der Autobahn von Breuna bis Diemelstadt. Die Fahrbahn der B 252 ist inzwischen abgefräst.

Millionenbeträge investiert der Bund in die Autobahn 44 zwischen Diemelstadt und Zierenberg. Sperrungen stehen an.

Diemelstadt/Breuna – Die Tiefbaufirmen haben auf der Autobahn 44 und der B 252 bei Rhoden viel zu tun. Während die schadhafte Oberfläche der Bundesstraße in Nordwaldeck abgefräst wird, haben die Arbeiten auch auf dem Autobahnteilstück zwischen Breuna und Zierenberg begonnen.

Beginn auf Standspur

Ab der Anschlussstelle Breuna finden in Richtung Kassel und in Richtung Dortmund ab Mitte Mai bis Mitte November Bauarbeiten statt. Auf dem Abschnitt zwischen Breuna und Zierenberg wird seit Mitte April vorab auf einer Länge von 300 Metern zunächst die Standspur in Fahrtrichtung Dortmund saniert.

Danach wird die Baustellenverkehrssicherung eingerichtet. Mitte Mai beginnt die grundhafte Sanierung der Fahrtrichtung Kassel. Währen der Bauzeit werden auf dem gesperrten Parkplatz „Bärenberg“ die Fahrbahnen, die Gehweganlagen, die Stellplätze und das Sitzmobiliar erneuert.

Sperrung Anschluss Warburg

Das Auf- und Abfahren an den Anschlussstellen Breuna und Zierenberg sowie der Tank- und Rastanlage Bühleck ist während der kompletten Bauzeit möglich. Die Arbeiten ab Breuna bis Diemelstadt beginnen am Montag, 26. April, mit dem Aufbau der Baustellenverkehrssicherung. Mitte Mai startet die grundhafte Sanierung der Fahrtrichtung Dortmund.

In der Zeit vom 19. Juli bis 14. August wird die Anschlussstelle Warburg erneuert und gesperrt. Das Auf- und Abfahren an den An- schlussstellen Breuna und Diemelstadt ist während der kompletten Bauzeit möglich. Die Verkehrsführung erfolgt in beiden Fahrtrichtungen jeweils unter einer sogenannten „3 + 1“- Regelung.

Neue Fahrbahn

Hierfür wird ab Breuna ein Fahrstreifen in beide Fahrtrichtungen auf die Gegenfahrbahnen geführt, sodass für jede Richtung immer zwei Fahrstreifen zur Verfügung stehen.

Grundhafte Sanierung bedeutet, dass die Fahrbahndecke und die darunterliegen- den Trag- und Frostschutzschichten komplett aufgenommen und erneuert werden. Auch die Entwässerungsanlagen und die Schutzeinrichtungen werden instandgesetzt.

Das veranschlagt der Bund

Die Bundesrepublik Deutschland investiert insgesamt rund 11,4 Millionen Euro in die Sanierung. Davon entfallen 4,4 Millionen Euro auf den 3,7 Kilometer langen Streckenabschnitt von Breuna bis Diemelstadt und 7 Millionen Euro auf den fünf Kilometer langen Abschnitt von Breuna bis Zierenberg.  red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare