Heimatmuseum Obermarsberg präsentiert Wanderausstellung zur Himmelsscheibe von Nebra

Attraktion nicht nur für Schulklassen

+
Die Himmelsscheibe von Nebra ist in einer Sonderausstellung des Heimatmuseums Obermarsberg zu sehen.

Marsberg. Den Himmel auf Erden zeigt das Heimatmuseum der Stadt Marsberg in Obermarsberg vom 22. Januar bis zum 31. Juli. In diesem Zeitraum ist dort die Himmelsscheibe von Nebra in einem originalgetreuen Duplikat in einer Sonderausstellung zu sehen.

 Die Himmelsscheibe zeigt die bisher weltweit älteste bekannte Darstellung des Kosmos aus der Zeit um 1600 vor Christus, die den heutigen Menschen nur erstaunen lässt.

Auf einer Bronzescheibe sind die Sonne (je nach Deutung auch der Vollmond), eine Mondsichel, eine Sonnenbarke, ein so genannter Horizont-Bogen sowie 32 goldenen Sterne zu erkennen. Sieben davon stehen eng beieinander und werden als Sternbild der Plejaden interpretiert.

 Diese Darstellung des Kosmos ist ein einzigartiger Beleg dafür, dass die Menschen vor circa 3600 Jahren Kenntnisse über die Bewegung der Gestirne besaßen, an der sie zum Beispiel die Aussaat auf den Feldern ausrichten konnten.

Dass es sich bei diesem einzigartigen Zeugnis der Menschheitsgeschichte um einen Schlüsselfund für die europäische Vorgeschichte handelt, wird auch an der Aufnahme desselben in das UNESCO Dokumentenerbe „Memory of the World“ deutlich.

 In der in acht Themenbereichen gegliederten Sonderausstellung im Marsberger Heimatmuseum werden der Fund und die einmalige Entdeckungsgeschichte bei Nebra in Sachsen Anhalt gezeigt.

Nach der Eröffnung am 22. Januar kann die Ausstellung jeweils mittwochs und sonntags von 13 bis 17 Uhr besucht werden.

 Besichtigungen für Gruppen, Schulklassen, Vereine sind nach telefonischer Absprache (0171/9355649 bzw. 02992/1281 und 0171/1235159 bzw. 02994/1566) möglich. Der Besuch kann mit einem Rundgang durch Obermarsberg kombiniert werden. (r)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare