1. WLZ
  2. Waldeck
  3. Diemelstadt

Auszeichnung für Schäfer Pieper aus Laubach

Erstellt:

Kommentare

Wanderschäfer Jan Pieper und seine Frau Carola organisierten nicht nur den Ernte-Dank-Markt in der Siedlung Laubach, sondern wurde auch für die Haltung ihrer 600 Merinoschafe vom Landwirtschaftsministerium ausgezeichnet.
Wanderschäfer Jan Pieper und seine Frau Carola organisierten nicht nur den Ernte-Dank-Markt in der Siedlung Laubach, sondern wurde auch für die Haltung ihrer 600 Merinoschafe vom Landwirtschaftsministerium ausgezeichnet. © Heike Saure

Bereits zum dritten Mal wurde der Hof der Familie Pieper in Laubach Gastgeber für den Erntedank-Gottesdienst der Kirchengemeinde Diemelstadt.

Diemelstadt-Laubach – An den Gottesdienst schloss sich erstmal ein Erntedank-Markt auf dem Hof der Schäferei sowie dem gegenüberliegenden Hof Polzer an, der mit allerlei Köstlichkeiten und regionalen Produkten aufwartete.

Die bunte Vielfalt, die die Region hervorbringt, zeigte sich bereits in der festlichen Scheune, die mit einer Erntekrone, aber auch Obst und Gemüse von Kürbissen bis Pflaumen und Tomaten bis Trauben und Getreide geschmückt war. „Auch in diesen Zeiten gibt es vieles, für das wir danken können und dankbar sein können“, so Pfarrerin Claudia Engler, die den Gottesdienst hielt.

Mit allen Sinnen genießen

Denn es seien oft die kleinen Glücksmomente im Alltag, für die es sich lohne, Gott zu danken. Für alle, die die Musik als Glück im Alltag empfinden, brachte sich der Posaunenchor aus Rhoden in den Gottesdienst mit ein.

Nach dem Gottesdienst hieß es, mit allen Sinnen genießen: Hören, schmecken, riechen, tasten und sehen war auf dem anschließenden Ernte-Dank-Markt angesagt, der von den Familien Pieper, Polzer und Guntermann ausgerichtet wurde. Natürlich war auch der Hofladen der Demeter-Schäferhofes geöffnet, gleich nebenan verarbeitete Koch Gunnar Engler das Lammfleisch vom Hof zu Lamm-Burgern.

Wanderschäfer hält 600 Merinoschafe

Der Förderverein des Walmebades buk Schepperlinge, außerdem konnten sich die Besucher Kaiserschmarrn und Bubble-Waffeln schmecken lassen. Die Jugend-Feuerwehr Rhoden besserte sich die Kasse mit einem Getränkestand auf. Verschiedene Direktvermarkter boten regionale Spezialitäten von der Stracke bis zum Käse an, dem schloss sich ein kleiner Kunsthandwerkermarkt an. Schon am Abend zuvor waren rund 100 Feinschmecker in Laubach zu Gast.

Auf Einladung der Öko-Modell-Regionen Waldeck-Frankenberg und Höxter sowie der Wanderschäferei Pieper wurde in der Scheune ein Lamm-Essen organisiert. 600 Merinoschafe nennen Jan und Carola Pieper ihr Eigen. Die Schlachtung erfolgt auf dem hofeigenen EU-Schlachtbetrieb. Regionalität wird hier sehr groß geschrieben.

Musik und Kulinarik

Genießen konnten die Besucher des Lamm-Essens im Schafstall allerlei Lamm-Spzialitäten vom Irish Stew über Leberragout bis zum Lamm-Burger, die besonders schmackhaft von Gunnar Engler zubereitet wurden.

Musikalisch wurde der Abend von „Guitarissimo“ Christoph Winzer aus Korbach gestaltet. Der Freitagabend rundete das arbeitsreiche, aber auch besonders erfolgreiche Wochenende der Laubacher Schäferei ab.

Auszeichnung des Landwirtschaftsminsiteriums

Denn Oliver Conz, Staatssekretär im Hessischen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, überreichte Jan und Carola Pieper den ersten Preis für mehr Tierwohl in der Landwirtschaft, der mit 5000 Euro dotiert ist. Diese Auszeichnung freute die Schäferei Pieper ganz besonders, widmen sie sich doch seit zehn Jahren der Schäferei, und zwar nicht als Beruf, sondern aus Leidenschaft.

600 Merinoschafe werden fast ganzjährig im Freien gehütet. Ausgezeichnet wurden vom Ministerium vor allem ihr Haltungssystem und die Managementmaßnahmen, die nachhaltig und praxisnah zur Verbesserung des Tierschutzes und Naturschutzes in der Region beitragen. (Heike Saure)

Auch interessant

Kommentare