Sänger verbreiten gute Laune

Besuch beim MGV Concordia Rhoden: Stets ein Lied auf den Lippen

+
Stolz auf 175 Jahre Männerchorgesang in Rhoden: Vorsitzender Bernd Lotze (vorn) mit Chorleiterin Irina Regier, die mit den Sängern ein überaus vielseitiges Repertoire stimmlich umsetzt.  

Diemelstadt-Rhoden. Der Chorgesang wurde Bernd Lotze in die Wiege gelegt. Schon sein Vater war Mitglied des Männergesangvereins 1844 Concordia Rhoden und ihm selbst lag von früher Kindheit an immer ein Lied auf den Lippen. Heute leitet er den Verein und singt natürlich selbst mit. Stimmlage: Tenor.

Schon relativ früh startete Lotze seine Männerchor-Karriere. Er war erst 15 Jahre alt, da wurden er und sein 14-jähriger Freund, Reinhold Kreh, Mitglied im Hörler Chor. Nach dem frühen Tod seines Vaters hatte Lotze vorübergehend in dem Stadtteil von Volkmarsen gewohnt.

Das junge Alter der singbegeisterten Teenager brachte den Verein in Schwierigkeiten, damit sie beitreten konnten, musste extra die Satzung geändert werden. Lotze wohnte ab 1986 wieder in Diemelstadt und wurde im selben Jahr noch Mitglied bei den Rhoder Concordia-Sängern, deren zweiter Vorsitzender er 1997 wurde. 15 Jahre später wählten ihn die Mitglieder zum Vorsitzenden.

Lotze engagiert sich politisch und seit der Kommunalwahl 2001 beeinflusst er als Mitglied der Freien Wähler Gemeinschaft (FWG) auch die Stadtpolitik. Er ist Stadtrat im Diemelstädter Parlament. Beruflich sorgt der 54-Jährige in zwei Bad Arolser Grundschulen für Ordnung, denn er ist der Hausmeister in der Valentin-Grundschule und in der Grundschule Neuer Garten.

„Mich kennen alle Arolser Kinder bis in die vierte Klasse“, bemerkt er schmunzelnd. Musik begleitet seinen Tag so oft es nur geht, auf dem Weg zur Arbeit hört er im Auto seine Lieblingsstücke. Dazu gehört das Männerchor-Standardwerk „Das Morgenrot“ von Robert Pracht zu einem Gedicht von Dr. K. Hofmann, das poetisch den Tagesanbruch beschreibt. „Wenn ich zu der Musik morgens von den Kroneichen bei Kohlgrund runter nach Helsen fahre und die Sonne über den Kasseler Bergen aufgeht, das ist doch ein wunderschöner Start in den Arbeitstag“, sagt der MGV-Vorsitzende.

Im Chor hat er auch ein Lieblingslied: „Du schaffst das schon“, ist ein Werk, das im Waldecker Land entstanden ist. Denn das Lied wurde vom Bad Arolser Komponisten Uwe Busse für die Schlagerband „Klubbb3“ geschrieben und Bernd Stallmann aus Twiste, alias Pasquale Thibaut, entwickelte hierzu den Chorsatz.

Mit nur 22 Sängern präsentierte der Chor dieses Lied vor Publikum beim Konzert der Chöre im vergangenen Jahr in Warburg. Und der Chor-Routinier Lotze gesteht: „Da kam schon Nervosität auf.“ Doch er und seine Sangesbrüder meisterten auch diese Nervenprobe mit klaren Stimmen.

Eine Überraschung hält der Chor seinen Gästen bei der 175-Jahr-Feier Anfang Juni bereit: Der Rhoder Sängergruß „Wo Chormusik erklingt“ wird dann erstmals präsentiert. Lotze und Marianne Gerke haben den Text dazu geschrieben, zu einer Melodie, die vom befreundeten Polizeichor Essen übernommen wurde.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare