18-Jährige aggressiv gegen eigene Mutter, hilfsbereite Autofahrer und Polizeibeamte

Betrunkener springt bei Scherfede auf Motorhaube und greift Autofahrer an

Symbolbild: Ein Polizeibeamter führt einen Mann in Handschellen ab.
+
Symbolbild: Ein Polizeibeamter führt einen Mann in Handschellen ab.

Weil ein alkoholisierter 18-Jähriger auf Motorhaube und Frontscheibe eines Autos sprang, muss er sich nun nicht nur wegen Sachbeschädigung, sondern auch wegen gefährlichem Eingriff in den Straßenverkehr verantworten. Mit einem weiteren Autofahrer, der anhielt um zu helfen, kam es zu einer Prügelei.

Warburg-Scherfede - Die Tat ereignete sich am Sonntag, 25. Oktober. Um 19.15 Uhr befuhr eine Mutter mit ihrem 18-jährigen Sohn die Bundesstraße B68 bei Scherfede. Beide kamen von einer Feier, bei der der Sohn Alkohol getrunken hatte. Während der Fahrt wurde der junge Mann aggressiv und wollte das Auto verlassen. Die Mutter stoppte den Wagen, der Sohn stieg auf der Bundesstraße aus. Der 18-Jährige ließ sich von seiner Mutter nicht beruhigen.

Als der Mann auf die Gegenfahrbahn lief, hielt ein heranfahrendes Auto an. Die Fahrerin dieses Fahrzeugs stieg aus und wollte dem Mann helfen. Er nahm jedoch Anlauf und sprang auf die Motorhaube gegen ihre Windschutzscheibe, die dabei zerbrach. Die Frau setzte sich daraufhin verängstigt in ihr Auto und verriegelte die Türen.

Hilfsbereite Autofahrer angegriffen

Der alkoholisierte und auch aggressive Mann versuchte dann, ihre Fahrertür zu öffnen. Dies gelang ihm nicht. Er rannte anschließend auf der Bundesstraße weiter, wo ein weiteres herankommendes Auto anhielt. Der Fahrer wollte ebenfalls dem Fußgänger auf der Bundesstraße helfen.

Als der Fußgänger von ihm angesprochen wurde, schlug dieser jedoch unvermittelt auf den Autofahrer ein. Der Autofahrer wehrte sich gegen die Schläge, brachte den alkoholisierten Mann zu Boden und hielt ihn bis zum Eintreffen der Polizei fest. Der 18-Jährige blieb auch den Polizeibeamten gegenüber aggressiv und lies sich nicht beruhigen.

Mit Handschellen in den Rettungswagen

Ihm mussten Handschellen angelegt werden. Mit einem Rettungswagen wurde er in ein Krankenhaus gebracht. Eine Richterin ordnete die Entnahme einer Blutprobe an.

Gegen den jungen Mann ermittelt die Polizei nun wegen gefährlichem Eingriff in den Straßenverkehr und wegen Sachbeschädigung. Das Auto mit der beschädigten Windschutzscheibe musste abgeschleppt werden, der Sachschaden wird auf rund 1000 Euro geschätzt. red/es

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare