Waldeckischer Sängerbund zählt aktuell 5311 Sänger

Chöre im Waldeckischen Sängerbund verjüngen sich

+
Im Kreis des Vorstands des Waldeckischen Sängerbundes wurden Karl Kaufmann (vorne links) und Wilfried Meier (rechts davon) beim 87. Sängertag geehrt. Vorsitzender Bruno Mecke (vorn, 2. von rechts) heftete den Geehrten die Ehrennadel des WSB an.

Diemelstadt-Rhoden.  Beim 87. Sängertag des Waldeckischen Sängerbundes (WSB) in Rhoden beschäftigten der demografische Wandel und positive Signale aus der Nachwuchsarbeit die Delegierten der 98 Chöre in 84 Vereinen.

Die Zahl der Mitglieder hat sich nach Auskunft des Vorsitzenden Bruno Mecke gegenüber dem Vorjahr um 128 auf 5311 verringert. Positiv sei aber das sinkende Durchschnittsalter in den Erwachsenenchören zu verzeichnen. Der Austritt aus dem Deutschen Chorverband ab 2018 biete die Chance, „wichtige neue und gute Wege einzuschlagen.“

Der Gastgeberchor MGV Concordia Rhoden, geleitet von Irina Regier, begrüßte die 68 Delegierten mit einem Ständchen. Am 1. und 2. Juni feiert der MGV hier sein 175-jähriges Jubiläum.

„Sie machen eine richtige Macht im Waldecker Land aus“, befand Landrat Reinhard Kubat über die singende Gemeinschaft. An Jugendreferentin Putzki gewendet, lobte er die emsige Nachwuchsarbeit des Bundes.

Den demografischen Wandel hat Bürgermeister Elmar Schröder kommunalpolitisch mit der „Zukunftswerkstatt“ im Blick. Analog rief er den WSB auf: „Auch in den Vereinen dürfen wir den Kampf nicht aufgeben.“ Ortsvorsteher Bernd Flamme lud die Sangesfreunde zur Jubiläumsveranstaltung „1000 Jahre Rhoden“ vom 21. bis 23. Juni ein.

Mit dem Lied „Wo Musik sich frei entfaltet“ begrüßte der MGV Concordia Rhoden unter der Leitung von Irina Regier die WSB-Delegierten. Am ersten Juni-Wochenende feiert der Chor seinen 175. „Geburtstag“.

Das Ausnahmejahr mit dem Hessentag in Korbach verursachte ein kleines Minus in der Bilanz von Schatzmeisterin Margret Schulze. Die Chöre wurden für ihre Fahrten in die Hessentagsstadt unterstützt und die Kinderchöre freuten sich über eine Finanzspritze des WSB in Höhe von 1500 Euro.

Seit 29 Jahren leitet Musikausschuss-Vorsitzender Rüdiger Pfankuche den Eimelroder MGV. 25 Jahre lang habe er immer dieselben Menschen bei den Proben gesehen, aber jetzt wachse der Chor und er sehe jedes Mal neue Gesichter. Sein Fazit: „Singen liegt im Trend und Menschen singen eben gern!“

Im Ausblick wies er auf das Benefizkonzert am 6. April in der Korbacher Kilianskirche zugunsten der Kinderkrebshilfe Waldeck-Frankenberg hin.

Das Beratungssingen am 7. April in Mengeringhausen hob Pfankuche als „für uns besonders wichtig“ hervor. Für 2020 wählte die Versammlung Hesperinghausen als Tagungsort aus.

Die Ehrennadel des WSB bekamen Karl Kaufmann (Ober-Warioldern) und Wilfried Meier. Kaufmann ist seit 50 Jahren als Sänger aktiv. Wilfried Meier ist 15 Jahre Vorsitzender des MGV Kleinern und Beisitzer im Vorstand des WSB. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare