Fahrer und Reservierungssystem müssen noch organisiert werden

Diemelstadt bekommt nagelneuen Bürgerbus für mehr Mobilität zwischen den Ortsteilen

+
Bürgerbus für Diemelstadt. (von links) Die Stadträte Dieter Oderwald und Siegfried Patzer, Minister Axel Wintermeyer, Bürgermeister Elmar Schröder, Jürgen Rönsch.

Diemelstadt/Rüsselsheim – Mehr Mobilität in Diemelstadt soll der Bürgerbus bieten, den eine Delegation der Stadt auf dem Werksgelände der Opel-Werke in Rüsselsheim offiziell durch Staatsminister Axel Wintermeyer übergeben bekam.

Das neunsitzige Fahrzeug wird nach einem Konzept des vom Magistrat beauftragten Beraters, Jürgen Rönsch, in Zukunft in Diemelstadt genutzt.

Diemelstadts Bürgermeister Elmar Schröder erklärte, mehr Mobilität sei von den Bürgern bei den so genannten Dorfmoderationen im Herbst gewünscht worden. Deswegen sei der Bus angeschafft worden. Rönsch habe ein Betriebskonzept erstellt. Mitte November ging das gut 40-seitige Dokument nach Wiesbaden, von wo wenige Wochen später grünes Licht für die Förderung gegeben wurde.

Nach den derzeitigen Planungen wird der Bürgerbus im Frühjahr seinen regelmäßigen Betrieb aufnehmen. Eine genaue Analyse wird in den ersten Monaten zeigen, wie häufig der Bus eingesetzt werden kann oder soll. Auch die endgültige Route wird in der Probephase festgelegt.

Der Bürgerbus wird am Rathaus stationiert, für die Fahrgäste kostenfrei angeboten und von ehrenamtlichen Fahrern gefahren, die aber noch gefunden werden müssen. Dies gelte auch für die Fahrtenannahme-Zentrale, die mit einem Reservierungssystem ausgestattet wird und die auf Abruf basierende Fahrtätigkeit koordiniert, so der Bürgermeister. Das Thema werde im Januar und März auf zwei Tagungen der Dorfkoordinatoren beraten.

Um die Finanzierung des Bürgerbusses zu gewährleisten, werden die Werbeflächen Unternehmen zur Nutzung angeboten.

Mit den Einnahmen aus Werbung und Vermietung sollten aber nicht nur die laufenden Kosten für Betriebsstoffe und Reparaturen, sondern auch Rücklagen für eine Ersatzbeschaffung getragen werden.  red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare