Gut ausgebildete Aktive 

Diemelstädter Feuerwehren zu 36 Bränden ausgerückt

Zahlreiche Auszeichnungen wurden im Rahmen der Jahreshauptversammlung der Diemelstädter Feuerwehren in Orpethal verliehen. Unser Bild zeigt die Geehrten mit Stadtbrandinspektor Volker Weymann (rechts.) und Bürgermeister Elmar Schröder (dritter .von rechts) im neugestalteten Erdgeschoss des Dorfgemeinschaftshauses. Foto: Sandra Simshäuser

 Diemelstadt-Orpethalhal – Gut zu tun hatten die Feuerwehren der Stadt Diemelstadt im vergangenen Jahr. Allein zu 36 Brandeinsätzen sowie zehn Einsätzen auf der Autobahn 44 rückten die 230 ehrenamtlichen Brandschützer aus.

Mit insgesamt 62 Einsätzen war die Rhoder Wehr dabei am meisten gefordert. Auch das Sturmtief Friederike hielt die Feuerwehrleute auf Trab, wie Stadtbrandinspektor Volker Weymann im Orpethaler Dorfgemeinschaftshaus berichtete. Dort kamen die Brandschützer just am Abend des jüngsten Sturmtiefs zusammen, wobei aufgrund umgestürzter Bäume diverse Umwege gefahren werden mussten.

Vom Sturm gebremst

Das stellte auch Bürgermeister Elmar Schröder fest, der während der Versammlung noch flugs in Rathaus fuhr, um die dort liegengebliebenen Ehrenurkunden zu holen. „Wir erleben immer häufiger solche Situationen. Die Feuerwehr wird gebraucht!“, betonte Schröder, dessen anerkennenden Worten sich Ortsvorsteher Rainer Runte anschloss.

Bei einem derart vielfältigen Einsatzspektrum zeige sich, dass eine gute Ausbildung am Standort ebenso wichtig sei wie die Bereitschaft, sich weiterzubilden, machte Weymann deutlich. Bedeutung komme insbesondere der Qualifikation der Atemschutzgeräteträger zu. Das hat auch der Landkreis erkannt, wie Eberhard Henkelmann vonseiten des Kreisfeuerwehrverbands erklärte.

Kooperation bei Atemschutzgeräten

So sei eine Atemschutzkooperation in Planung. An vier Standorten im Kreis solle es möglich sein, gebrauchte Atemschutzgeräte zu tauschen und zu ergänzen, um kurzfristig für den nächsten Einsatz gerüstet zu sein.

Das teils hohe Alter der Fahrzeuge habe im vergangenen Jahr vergleichsweise hohe Reparaturkosten verursacht, stellte Weymann fest. Neu beschafft wurden zwei Tragkraftspritzen für die Wehren in Helmighausen und Hesperinghausen.

Neue Ausrüstung

 Über die Landesbeschaffung sei ein neues Tragkraftspritzenfahrzeug für Hesperinghausen im Aufbau, gab Weymann bekannt. Der Bewilligungsbescheid für ein weiteres TSF-W für die Feuerwehr Helmighausen werde in diesem Jahr erwartet, ein Löschfahrzeug für die Rhoder Wehr sei geplant.

Auch die Nachwuchsarbeit steht im Fokus der Brandschützer. So wurde in Helmighausen die zweite Kindergruppe in der Diemelstadt gegründet. Passend dazu wird am 25. Mai der Kreiskinderfeuerwehrtag in Rhoden ausgerichtet.

Kreiszeltlager in Rhoden

Die Brandschutzerzieher unterrichteten 90 Kindergartenkinder und Grundschüler. Bei der Stadtjugendfeuerwehr laufen die Vorbereitungen für das Kreiszeltlager vom 16. – 18. August in Rhoden, zu dem 1000 junge Teilnehmer erwartet werden. Der Stadtfeuerwehrtag in Ammenhausen findet am 1./2. Juni statt. (sim)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare