Neuer Gesamtverband im Aufbruch

Diemelstädter Protestanten feiern erstmalig  zusammen das Reformationsfest

Die schönsten und ältesten Bibeln aus Diemelstadt in der Rhoder Kirche im Blick: Pfarrerin Claudia Engler, die Konfirmandin Jule Stöcker, Dekanin Eva Brinke-Kriebel und die Konfirmandin Joanne Wetekam. Fotos: Armin Haß

Diemelstadt-Rhoden. Gemeinsam feierten die evangelischen Kirchengemeinden Diemelstadt und Kohlgrund das Reformationsjubiläum und zeigten damit, wie sich die protestantische Kirche in heutiger Zeit wandelt.

Der neue Gesamtverband Diemelstadt mit den beiden verbliebenen Pfarrerinnen Claudia Engler (Rhoden) und Elke Carl (Wrexen) feierte in der Rhoder Kirche gemeinsam den Reformationstagsgottesdienst. Das Gotteshaus war so gut besucht wie sonst nur an Heiligabend.

Der Weg zum großen Luther

Pfarrerin Engler las zur Musik der Organistin Jutta Kneule die Texte zum biographischen Stück „Maaartin – vom kleinen Martin zum großen Luther“, bevor Kantorin Kneule zum nächsten Termin zur Gemeinde nach Mengeringhausen losfahren musste. Ein Chor des Kindergartens und die Singpaten Rhoden luden mit dem Posaunenchor zum offenen Singen ein. 

Kinderchor aufgebaut

Einen musikalischen Höhepunkt bescherte Dirigentin Daniela Sauerland mit dem Musical „Der falsche Ritt“. Ausführende waren ein eigens gegründeter Kinderchor aus Diemelstadt und Streichorchester mit jungen Musikern aus der Großgemeinde und von der Musikschule Warburg.

Gemeinsamkeit versinnbildlicht eine großformatige Karte mit den Fotos der Türen der Kirchen im Gesamtverband. Sie wurden neben den obligatorischen Luther-Bonbons oder -Keksen für die Finanzierung der Arbeit im Gesamtverband verkauft.

Bemalter Schiefer

Mit Kirchenmotiven bemalte Schieferschindeln vom Rhoder Kirchturm, Uhren und Schmuck wurden ebenso angeboten wie deftige und süße Spezialitäten.

 Das Kuchenbüffett im Grünewaldheim oder Luigis Pizza aus dem Stadtkeller war ebenso beliebt wie die Lutherrosendruckerei der Jugendarbeit oder das Papierschöpfen.

Hauch von Ökumene

Einen Hauch von Ökumene vermittelte der katholische Mittwochskreis, der neben Hausfrauen, MGV, Walmebadverein, Feuerwehr, Mitarbeiter der Stadt und Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr zum Gelingen des Gesamtverbandsfestes beitrugen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare