Feuer in Altstadt von Rhoden schnell gelöscht

Mit raschem Einsatz Großbrand verhindert

+
Brand in Rhoder Altstadt.

Diemelstadt-Rhoden. Durch raschen Einsatz der Feuerwehren Rhoden und Wrexen wurde am Samstagmittag ein Großbrand in der Altstadt von Rhoden verhindert.

In einem unbewohnten Fachwerkhaus in der Langen Straße war aus noch unbekannten Gründen ein Feuer ausgebrochen. Um 13.09 Uhr waren die Freiwilligen Feuerwehren alarmiert worden. 

30 Einsatzkräfte aus Rhoden und Wrexen rückten zum Teil unter Atemschutzgeräten gegen das Feuer vor, das in einem Schuppen des Querdielenhauses ausgebrochen war. 

Schnell unter Kontrolle

 Innerhalb kurzer Zeit bekamen die Feuerwehrleute den Brand unter Kontrolle. So konnten die vorsorglich alarmierte Kameraden der Stützpunktwehr aus Bad Arolsen mit der Drehleiter und einem weiteren Einsatzwagen ebenso wieder kehrt machen wie der aus Warburg angeforderte Rettungswagen. 

Als die ersten Feuerwehrleute am Einsatzorte eingetroffen waren, zog bereits dicker Qualm durch ein geöffnetes Fenster des bewohnten Nachbargebäudes. Dieses Haus und ein im ähnlichen Stil gebautes Haus grenzen eng an das Gebäude an, in dem das Feuer ausgebrochen war. 

Durch rasche Alarmierung und das schnelle Ausrücken wurde Schlimmeres in der eng bebauten Altstadt verhindert. 

Moped und Müllsäcke

 In dem Schuppen des Fachwerkhausses waren ein Moped abgestellt sowie unter anderem Gartenstühle und gelbe Wertstoffsäcke gelagert. Wie das Feuer dort entstanden war, ist noch nicht geklärt worden.

 Die Feuerwehrkameraden unter Leitung von Stadtbrandinspektor Ulrich Volke kontrollierten nach dem Einstellen der Löscharbeiten mithilfe einer Wärmebildkamera, ob sich noch Glutnester in dem Fachwerkhaus befanden. In einem Teil des Obergeschosses war noch Stroh gelagert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion