Generationswechsel bei der FWG Diemelstadt

Ossig, Dinger und Ristein gewürdigt

+
Bei der FWG-Diemelstadt hat nun Jürgen Pawelczig (Mitte) den Vorsitz übernommen. Er würdigte die langjährigen Stadtverordneten Friedhelm Ossig (l.) und Herbert Dinger (r.) für ihren Einsatz in der Kommunalpolitik.

Diemelstadt. Die Freien Wähler haben bei der Vorbereitung auf die Kommunalwahl drei verdiente Mitglieder für ihre jahrzehntelange uneigennützige Tätigkeit in der Kommunalpolitik geehrt.

Friedhelm Ossig ist über 26 Jahre als Stadtverordneter und zuletzt auch als Mitglied des HuF Ausschusses tätig. Ein Charakter der immer den Blick fürs Wesentliche hatte und es verstand, mit wenigen Worten das richtige zu sagen. Er wird seine aktive Tätigkeit mit der zu Ende gehenden Legislaturperiode beenden.

Herbert Dinger zog in 1972 für die FWG ins Stadtparlament und hat in verschiedensten Funktionen die Geschicke der FWG und der Diemelstadt geprägt. Im Jahr 1989 wurde er dann auch in den Kreistag gewählt. Auch auf dieser Ebene hat Herbert Dinger die Interessen der Diemelstadt wahrgenommen und hat sich in diversen Funktionen und Ausschüssen für die Belange von Stadt und Kreis engagiert. Er hat sich als Persönlichkeit der Diemelstadt einen verdienten Namen gemacht.

Fritz Ristein wurde im Jahr 1964 erstmalig ins Stadtparlament gewählt. Bereits im Jahr 1972 zog er in den Magistrat ein, wo er 29 Jahre lang, bis zum Jahr 2001 konstruktiv, vorausschauend und sachlich die jeweiligen Bürgermeister unterstützt hat und die positive Entwicklung der Diemelstadt mit geprägt hat. Als Vorsitzender der FWG Diemelstadt, hat er die aktuellen Mandatsträger stets unterstützt.

Den Vorsitz der FWG hat nun Jürgen Pawelczig übernommen. Die heutige Mannschaft ist eine gute Mischung aus jungen und erfahrenen Bürgern, die motiviert sind, die bisherige Politik in offener, sachbezogener und überparteilicher Art und Weise zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger der Diemelstadt fortzusetzen. (r)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare