Zukunftswerkstadt auf Schloss Rhoden widmet sich Integration

Gute Ideen für Entwicklung Diemelstadts

Zukunftswerkstatt Diemelstadt 2
+
Integration von Flüchtlingen ins dörfliche Leben und in die Arbeitswelt ist ein wichtiges Thema der Zukunftswerkstatt in Rhoden. Unser Bild entstand bei einem Tag der Begegnung.

Diemelstadt. Mit 160 Teilnehmern ist die Diemelstädter Zukunftswerkstatt  in die zweite Runde zur Entwicklung von Ideen gestartet, mit denen die Bevölkerungsentwicklung gestaltet werden kann: Einwohnerschwund und Integration von Flüchtlingen sind wichtige Themen.

Die Anregungen des Auftaktreffens im Januar werden am Samstag, 11. März, ab 12.30 Uhr bis 17 Uhr auf Schloss Rhoden weiter entwickelt. Es geht um Themen im Bereich Wohnen, Mobilität, Zuwanderung, öffentliche Informationsplattformen und bürgerschaftliches, Engagement.

Modellprojekt des Landes

Die bisher gewonnenen Erkenntnisse sind für die weitere Arbeit der Stadt Diemelstadt  wichtig und sollen unter der Regie von Moderator Dr. Winfried Kösters gemeinsam diskutiert, aufbereitet und entwickelt werden. Außerdem werden die aktuellen Entwicklungen innerhalb der beiden Modellprojekte des Landes Hessen präsentiert, in denen die Stadt Diemelstadt als Modellkommune ausgewählt wurde.

Nähstube, Fahrradwerkstatt

Darüber hinaus werden die neuen Initiativen, so etwa eine Nähstube, das Angebot einer Fahrradwerkstatt sowie Maßnahmen zur Integration vorgestellt, über die zwölf Flüchtlinge aus der Großgmeinde dem Arbeitsmarkt näher gebracht werden sollen. Der Zukunfts-Workshop findet diesmal im Schloß statt. Teilnehmen dürfen alle Interessierten kostenlos, jedoch ist eine Anmeldung bei Maria Schmidt, E-Mail: schmidt@diemelstadt.de, oder unter der Rufnummer 05694/9798-32 erforderlich. (r)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare