Nachlese zum Karneval

Kollekte vom Heringsbegräbnis als Spende für den Wrexer Narren-nachwuchs

+
Die Wrexer Maxi- und Mini-Rocky-Kids, die kleinen Strolche und die  Gardemädchen freuen sich mit ihren Trainerinnen über die Spende aus der "Kollekte", die ihnen beim Gasthaus Kussmann überreicht wurde. Vorn hocken  (jeweils von links) Tim Drolshagen, Nico Baltes, Mateja Lucovic und Marlon  Sieke. In der Mitte stehen Brian Volke, Emelie Baltes und Stian Volke und hinten  stehen "Pfarrer" Frank Budde, Ina Borchert, Tatjana Volke-Behrens, Irmhild  Lamotte und Franz Kussmann.

Diemelstadt-Wrexen. Die Kindergruppen der Wrexer Karnevalisten haben 350 Euro aus einer ungewöhnlichen Kollekte erhalten.

Die Sammlung fand beim zeremoniellen „Heringsbegräbnis“ am Aschermittwoch statt. Der alljährliche Brauch beendet die Karnevalssession mit einer seltsamen Prozession, bei der ein Hering in einem Holzsarg vom Gasthaus Kussmann zur Diemelbrücke getragen und dort zu Wasser gelassen wird.

Angeführt wurde die Gesellschaft von „Pastor“ Frank Budde, begleitet von den Messdienern Markus Schäfer und Uwe Müller, die den Weihrauch und das Weihwasser mitführten. Der amtierende König Hansi I. Schöning versenkte den Fisch in der Diemel.

Nach der „Seebestattung“ wird der Pastor zurückgetragen. Dem Leichenschmaus entspricht die anschließende Versammlung in der Gaststätte, bei der die mit Aschenkreuzen gezeichneten Karnevalisten den Hut herumgehen lassen.

 Über das Geld freuen sich die Wrexer Nachwuchsnarren, die entweder in Kostüme oder eine gemeinsame Fahrt investieren wollen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare