Landwirte wollen vorurteilsfreie Diskussion über die moderne Tierhaltung

Schnuppertag im Saustall

+
Tag der offenen Tür im Schweinestall von Christian Vering. Rund 30 interessierte Verbraucher und ebenso viele Landwirte nutzten gestern die Gelegenheit, sich über die moderne Schweinehaltung zu informieren.

Diemelstadt-Dehausen. „Wir haben nichts zu verbergen“, lautete die Botschaft beim „Tag des offenen Schweinestalls“, zu dem die Landwirte in Waldeck-Frankenberg am gestrigen Dienstag nach Dehausen eingeladen hatten.

Rund 30 interessierte Verbraucher und ebenso viele Landwirte nutzten die Gelegenheit, mit eigenen Augen zu sehen, ob sich die 330 Sauen und 2400 Ferkel in den Ställen von Christian Vering auch wirklich wohlfühlen.

Tatsächlich scheinen die Sauen größtmögliche Freiheit zu genießen. Sie haben – wie in einer großen Wohngemeinschaft – viel Platz in mehreren Räumen. Hier wird gefressen, dort wird geruht. Eng wird es nur, wenn die Zeit zum Besamen kommt.

Vor allem im Fernsehen wird nach Meinung des Geschäftsführers des Frankenberger Bauernverbands, Matthias Eckel, viel zu negativ über die Landwirtschaft berichtet. Deshalb wehrten sich die Landwirte nun gegen Verunglimpfung und zeigten moderne Tierhaltung. Sie fordern eine sachliche Diskussion, frei von Ideologie.

Während nun in Berlin nach dem Motto „Wir haben es satt“ gegen die moderne Fleischproduktion demonstriert werde, wollten die heimischen Landwirte unter dem Slogan „Wir machen euch satt“ dagegenhalten, so die Geschäftsführerin des Waldecker Bauernverbands, Stephanie Wetekam.

Mehr lesen Sie in der gedruckten WLZ.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare