Tödliches Böllerunglück in Marsberg

Neue Ermittlungen der Staatsanwaltschaft

+
Neue ermittlungen der Staatsanwaltschaft nach dem tödlichen Böllerunglück in Marsberg.

Marsberg/Diemelstadt. Die Staatsanwaltschaft Arnsberg nimmt neue Ermittlungen zu dem tragischen Unglück beim Anböllern des Marsberger Schützenfestes im Juli vorletzten Jahres auf.

 Hatte es vor Weihnachten noch auf Anfrage nach dem Stand des Verfahrens geheißen, dass die Ermittlungen abgeschlossen seien und die Ergebnisse aber erst den Beteiligten zugestellt werden sollten, so haben sich nach Angaben von Staatsanwalt Klaus Neulken nun Ansätze ergeben, die eine weitere Bewertung der Untersuchungen erforderlich machten. Im Mittelpunkt steht dabei das Rekonstruktions-Gutachten zu dem Unglück. Beim Anböllern des Marsberger Schützenfestes im Juli 2015 waren zwei gusseiserne Kanonen explodiert. Dabei war der König der St.-Magnus-Bruderschaft, Andre B. (30), von umherfliegenden Metallteilen getroffen und tödlich verletzt worden. (Jürgen Hendrichs; ausführlicher Bericht in der gedruckten Ausgabe)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion