"Einheitsbuddeln" am Kindergarten vorgezogen 

Rhoder Kinder pflanzen Baum für den Klimaschutz

Schutz der Umwelt. Am Kindergarten wurde ein Ahornbaum, gestiftet vom Biogarten Flechtdorf, gesetzt.Links die stellvertretende Leiterin Magdalena Ochmann und neben ihr Erster Stadtrat Dieter Oderwald. Foto: Armin Haß

Diemelstadt-Rhoden – Einen von schätzungsweise 83 Millionen Bäumen setzten Kindergartenkinder am Mittwoch beim vorgezogenen „Einheitsbuddeln“. Sie setzten einen Ahorn vor der Tagesstätte im Rahmen einer bundesweiten Aktion am Tag der Deutschen Einheit.

Da  der Kindergarten am Feiertag zu ist, rückten die Jüngsten unter Leitung der stellvertretenden Kindergartenleiterin Magdalena Ochmann bereits am Mittwochvormittag zum Pflanzen an. Die Idee hinter der deutschlandweiten Aktion: Jeder pflanzt hinfort am 3. Oktober einen Baum und tut etwas für den Umweltschutz.

Das überzeugt

So erklärte es Magdalena Ochmann zusammen mit den Kindern im Biogarten Flechtdorf. Spontan wurde der schon ganz gut angewachsene Ahorn von dem Betrieb gespendet.

Die Idee, aktiven Klimaschutz leisten und etwas gegen das Baumsterben zu unternehmen, habe eben überzeugt. Ziel ist es, schon die Kinder auf die Notwendigkeit des Umweltschutzes aufmerksam zu machen. So wurde begonnen, auf Plastikbehältnisse zu verzichten, Müll zu vermeiden oder zu trennen.

Schäden in Rhoden sichtbar

Wie sehr die Umwelt bereits Schäden erlitten hat, konnten die Kinder beim Weg zum Kindergraten am Hagen sehen: Aus dem dortigen Wald mussten einige geschädigte Bäume herausgenommen werden, wie die stellvertretende Kindergartenleiterin erklärte. Erster Stadtrat Dieter Oderwald packte ebenso wie Eltern gerne bei der Aktion mit an.

Klimaschutz war auch Thema beim Viehmarktsfestzug. Foto: Armin Haß

Auf spektakuläre Weise haben die Jüngsten bereits zum Auftakt des Rhoder Kram- und Viehmarktes für den Klimaschutz geworben: Mit kleinen Plakaten und pfeifend zogen sie im Festzug durch die Straßen zur Stadthalle.

Umweltschutz weiter Thema

Über die Pflanzaktion hinaus möchten die Erzieherinnen das Thema Umweltschutz weiter im Rahmen der Betreuung behandeln.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare