Robert Le Gourrierec verfolgt das Geschehen in seinem Geburtsland über TV und Internet

Paris ist Symbol für die Freiheit

+
Robert Le Gourrierec ist Bretone und lebt mit seiner Frau, einer gebürtigen Marsbergerin, seit vier Jahren in Helmighausen.

Diemelstadt-Helmighausen. Er ist weit gereist, hat als Repräsentant für die französische Fluggesellschaft Air France in vielen Ländern und auf noch mehr Flughäfen gearbeitet. Doch vor vier Jahren hat er sich mit seiner Frau, einer gebürtigen Marsbergerin, in Helmighausen, mitten im waldeckisch-westfälischen Grenzgebiet, niedergelassen. Eine kleine, heile Welt mit viel Natur und freundlichen Menschen.

Wie groß ist da der Abstand zur französischen Hauptstadt, in der am Freitag, dem 13., die schlimmsten Terroranschläge verübt wurden, die Europa seit Langem erlebt hat? Robert Le Gourrierec ist dank Fernsehen und Internet bestens informiert. Er verfolgt neben den deutschen Quellen auch sechs französische Fernsehsender, das französische Nachtrichten-Portal „mediapart“ und die Tweets der Zeitung Le Monde.

Die Nachrichten sind einfach nur traurig. Seine Schwester hat am Freitag aus der Bretagne angerufen. Sie war in Angst. Doch Angst hilft jetzt nicht weiter, ist der weltgewandte Bretone sicher. Er werde sich nicht in seiner Lebensart einschränken. Zusammen mit seiner Frau will er auch weiterhin die Welt bereisen. Demnächst geht es nach Singapur. Nur in den Libanon und nach Ägypten wollen sie vorerst nicht wieder fliegen. Und Riad in Saudi-Arabien ist auch nicht ihr Ding.

Seit den Anschlägen kommt immer wieder die Frage in den Kopf: Warum trifft es ausgerechnet immer Paris? Le Gourrierec: „Paris ist in den Augen der Welt ein Symbol der Freiheit, es ist die Hauptstadt der Freiheit. Hier kann man auf der Straße machen, was man will. Man darf sich küssen. Man darf singen und über den französischen Präsidenten schimpfen und man darf in Frieden seinen Café genießen. Das scheint die Terroristen zu provozieren.“

Für Le Gourrierec, der in schnell Helmighausen viele neue  Freunde gefunden hat,  ist es ein gutes Gefühl, dass jetzt so viele Menschen in aller Welt ihre Solidarität mit Frankreich aussprechen. Das geschieht auch im sozialen Netzwerk Facebook, wo viele von Le Gourrierecs Freunden ihr Profilbild mit den Farben der französischen Trikolore hinterlegt haben. Ein Zeichen für Wärme und Mitgefühl.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare