Schlossbergschule Rhoden richtete Sporttag aus

Schlossbergschule Rhoden macht es vor: So geht Schulsport in Coronazeiten

Schüler in der Schulturnhalle der Schlossbergschule beim Zielwerfen mit dem Ball.
+
Ein Zeichen für den Schulsport gesetzt: mit einem Bewegungsparcours beteiligte sich die Schlossbergschule Rhoden am bundesweiten Aktionstag Jugend trainiert. Unser Bild zeigt Schüler der vierten Klasse in Aktion.

Das hat allen Spaß gemacht: ihre Schulbücher tauschten die Rhoder Schlossbergschüler kurzzeitig gegen Turnschuhe und Frisbeescheiben ein.

Diemelstadt-Rhoden - Beim Aktionstag Jugend trainiert hatten sämtliche Schüler der Klassen 1 bis 10 Gelegenheit, sich in der Schulturnhalle auszutoben. Hintergrund der Veranstaltung war die Corona-Pandemie, die mit dem schulischen Unterricht auch den Schulsport über Monate lahmgelegt hat.

„Schulturniere dürfen nicht stattfinden“, erklärte Sportlehrer Johannes Kircher, der den Aktionstag gemeinsam mit seinem Kollegen Matthias Kleinert organisiert hatte und die Leitung übernahm.

Die Deutsche Schulsportstiftung als Träger des Wettbewerbs Jugend trainiert für Olympia hatte im Vorfeld zusammen mit den Kultusministerien der Länder und beteiligten Sportverbänden zum bundesweiten Aktionstag aufgerufen, um ein alternatives Bewegungsangebot zu schaffen.

Ordentliches Tempo vorgelegt

An der Schlossbergschule war neben der Bewegung vor allem die Geschicklichkeit der Kinder und Jugendlichen gefragt. Dazu hatte sich neben den Sportlehrern auch die Klasse 6 Gedanken gemacht und die Station Frisbee-Golf beigesteuert.

Etwa zwanzig Minuten standen dann jeder Klasse zur Verfügung, um die Stationen zwanglos auszuprobieren. Vor allem die jüngeren Jahrgänge legten dabei ein ordentliches Tempo vor.

Die ungewohnte Sporteinlage kam gut an: Wir wollten abseits der bekannten Spiele aus dem Sportunterricht gehen, betonte Johannes Kircher. Zusammen habe man geschafft, etwas anzubieten, was alle Schulklassen anspreche. (Von Sandra Simshäuser)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare