Mit Zuversicht ins Berufsleben starten

So stimmungsvoll verabschiedet die Rhoder Schlossbergschule ihre Absolventen

+
Festlich gekleidet feierten die Schüler der Schlossbergschule am Freitag ihren Schulabgang. Links stehen die beiden Klassenlehrer, Dirk Möller und Carolin Kranke. 

Diemelstadt-Rhoden. In der Stadthalle hieß es für 32 Schülerinnen und Schüler am Freitag, Abschied von der Schlossbergschule zu nehmen. In einer Feierstunde wurden 14 Hauptschul- und 18 Realschul-Abschlusszeugnisse überreicht.

Schulleitung, Lehrer, Schulabgänger, Bürgermeister und Pfarrerin sorgten mit ganz unterschiedlichen Beiträgen für ein buntes Festprogramm.

Bei der musikalischen Begleitung glänzten Renata Ramadani und Abgängerin Josefine Salzmann als Solosängerinnen der schulischen Musikgruppe. Renate Walprecht leitete die „Junior-Bigband“, die mit Gitarren, Bläsern, Flöten, Keyboard und Schlagzeug moderne Popstücke etwa von Ed Sheeran spielte. Beim Quiz der beiden Klassenlehrer, Carolin Kranke und Dirk Möller, stand jeder einzelne Schüler mit seinen persönlichen Eigenarten im Mittelpunkt.

Schulleiterin Sigrid Scholtissek sah die Abgänger in eine Welt voller Veränderungen und neuer Gefahren ausziehen. Es drohe der Verlust von Werten, eine mit Mikroplastik verschmutzte Umwelt und ein verschobenes Weltbild durch „Fake News“. Den Lemmingen gleich folgten Millionen digitalen Idenn, im Glauben, wenn so viele folgen, müsse es richtig sein - in den Abgrund. „Lasst Euch nichts vormachen. Seid nicht so naiv blind dem Mainstream zu folgen, im falschen Glauben, am Ende fliegen zu können!“, gab Scholtissek den Schülern mit auf den Weg.

Pfarrerin Claudia Engler stellte fest, den Schulabgängern liege die Zukunft offen und sie hätten einen großen Kreis von Angehörigen und Unterstützern.

„Wir brauchen euch“, rief Bürgermeister Elmar Schröder den strahlenden Vertretern der neu ins Berufsleben strebende Generation zu. Weil nach der Schulzeit neue Herausforderungen warten, gab er den Tipp, sich nicht entmutigen zu lassen, wenn die Dinge nicht gleich so laufen, wie geplant.

Dass es wichtig sei, einen erfüllenden Beruf zu ergreifen, gab Jochen Galonska vom Elternbeirat den Schülern mit.

Eine Fülle von Blumensträußen und kleinen Geschenken hatten die Schulabgänger für ihre Lehrer besorgt. Ehrungen wurden Schülern zuteil, die in der Schulbücherei, in der Theater-AG und in der Cafeteria freiwillig mithalfen.

Für das beste Abschlusszeugnis der Hauptschule wurde Lena Hage geehrt.

Die Musikerin der Schulmusikgruppe erreichte einen Notenschnitt von 1,5. Elias Cerqueira hatte mit 1,8 den besten Schnitt unter den Realschulabgängern. (ugy)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare