Spenden für Spezialauto

Rotarier und Lions unterstützen schwerbehinderte Frau aus Rhoden

Lions und Rotarier überreichen gemeinsame ihre Spenden zur Finanzierung eines neuen Rollstuhlgerechten Fahrzeuges an Margret Kerloch und ihre Schwester Doris Sinemus aus Rhoden. Von links: Rotary-Präsident Andreas Schwarzer mit den Rotary-Mitgliedern Gerhard Friedhoff, Willi Schaumburg, Margret Kerloch und Doris Sinemus, Kai-Alexander Schmidt (Rotarier), Lions-Präsident Stephan Göbel und Lions-Sekretär Franz Peine.
+
Lions und Rotarier überreichen gemeinsame ihre Spenden zur Finanzierung eines neuen Rollstuhlgerechten Fahrzeuges an Margret Kerloch und ihre Schwester Doris Sinemus aus Rhoden. Von links: Rotary-Präsident Andreas Schwarzer mit den Rotary-Mitgliedern Gerhard Friedhoff, Willi Schaumburg, Margret Kerloch und Doris Sinemus, Kai-Alexander Schmidt (Rotarier), Lions-Präsident Stephan Göbel und Lions-Sekretär Franz Peine.

Mit einer großzügigen Spende wird einer schwerbehinderten Frau aus Rhoden die bessere Teilhabe am Alltag ermöglicht.

Diemelstadt/Bad Arolsen – Doris Sinemus und ihre Schwester Margret Kerloch freuen sich über die Unterstützung, die sie bei der Finanzierung ihres dringend benötigten, rollstuhlgerechten Autos mit Laderampe erfahren. Die Familie hat zwar etwas gespart, das reicht aber nicht, um die rund 40 000 Euro Sonderanfertigung zu finanzieren.

Diese Spenden wurden übergeben

Deshalb sprangen jetzt auch die beiden regionalen Serviceclubs, der Rotary-Club Korbach-Bad Arolsen mit 4000 Euro und der Lions-Club Bad Arolsen mit 1000 Euro ein. Die gemeinsame Spendenübergabe erfolgte jetzt auf dem Arolser Schlosshof.

Doris habe sich sehr auf die Fahrt nach Arolsen gefreut, berichtet ihre Schwester Margret Kerloch. Man dürfe nicht glauben, dass Doris mit ihrer Schwerbehinderung dies nicht mitbekomme.

Freude am Leben

Das Gegenteil sei der Fall: Doris sei gerne unterwegs, treffe gerne andere Menschen und wisse ganz genau, was um sie herum vorgehe: „Doris hat Freude am Leben und ist sehr gesellig.“

Deshalb sei das neue Auto, das nun dank der vielen Spenden bald bestellt werden könne, auch sehr wichtig für sie. Das Auto beschere der schwerbehinderten Frau ein großes Stück Lebensqualität. Mit dem jetzt 13 Jahre alten, ebenfalls mit Rollstuhlrampe ausgestatteten Ford Tourneo Correct war Doris schon in Paris und an der Nordsee.

Das ist alles möglich

Bis auf den Eiffelturm habe sie es geschafft. Und sogar auf der Insel Helgoland sei sie gewesen. Das Ausbooten habe ihr besonders große Freude bereitet, erzählt ihre Schwester, die sich seit Jahrzehnten liebevoll um sie kümmert.

Das Vorgängerfahrzeug sei nun sehr reparaturanfällig geworden, so dass es ersetzt werden müsse.

Viel Papierkram notwendig

Inzwischen sei auch der aufreibende Papierkram erledigt, so dass der Landeswohlfahrtverband beim behindertengerechten Umbau des Fahrzeugs helfe. Den größten Batzen aber finanziert die Familie selber mit Hilfe von Spenden.

Rotary-Präsident Andreas Schwarzer zeigte sich sehr beeindruckt von der Schilderung der Lebensumstände von Doris Sinemus und vom großen familiären Zusammenhalt der Rhoder Familie. Deshalb hätten die 64 Mitglieder auch gerne der Spende von 4000 Euro zugestimmt.

So können andere helfen

Ähnlich äußerte sich Stephan Göbel als Präsident des Lions-Clubs Bad Arolsen Christian Rauch, der 1000 Euro für den guten zweck spendete: „Bewundernswert, was die Familie leistet. Das muss unterstützt werden.“

Wer ebenfalls helfen möchte, kann auf das Konto des Vereins „Mobil mit Behinderung e.V.“, IBAN DE27 5486 2500 0207 1385 80, BIC BENODE61 SUW. Als Verwendungszweck sollte der Name Sinemus genannt werden. (Elmar Schulten)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare