Multifunktionsarena entsteht für 148 000 hinter Rhoder Stadthalle

Sportlicher Treffpunkt für Jugendliche wird gebaut

Acht Personen stehen mit großem Abstand zueinander auf einer Wiese. Einige halten einen Spaten bereit zum symbolischen Ersten Spatenstich.
+
Bereit für den symbolischen Spatenstich für die künftigen Multifunktionsarena an der Rhoder Stadthalle.

Als letztes der acht Leitprojekte aus den elf Dorfmoderationen unter dem Titel „Bürger - Was wollt ihr?“ und der Zukunftswerkstatt 3.0 wurde nun auch die Realisierung der Multifunktionsarena mit dem obligatorischen Spatenstich eingeläutet.

Diemelstadt-Rhoden - Im Rahmen der Zukunftswerkstatt hatte sich eine Projektgruppe Abenteuerspielplatz um Gitta Weber, Nicole Seibel, Ortsvorsteher Bernd Flamme und Joachim Oellrich zusammengefunden, die sich die Realisierung eines Abenteuerspielplatzes hinter der Rhoder Stadthalle zum Ziel gesetzt hatte.

Die Projektgruppe befragte 267 Jugendliche Nachdem die Freizeitmöglichkeiten für Jugendliche in Diemelstadt immer wieder als unzureichend erklärt wurden, hat die Projektgruppe mit 221 Fragebögen an der Schlossbergschule und 46 Bögen im Schulbus zur Christian-Rauch-Schule nach Bad Arolsen direkt bei den Betroffenen nachgefragt. Im Ergebnis stellte sich heraus, dass in 319 Antworten ein Bolz-, Basketball-, Volleyball- oder Badmintonplatz gewünscht wurden.

Daher ist der jetzt für rund 148 000 beauftragte Multifunktionsplatz ein optimaler Kompromiss, um die meisten Wünsche der Jugendlichen zu bündeln. Rund 76 000 konnten über die europäische Leader-Förderung als Zuschuss zum Projekt beigesteuert werden.

Auf Platz zwei der Befragung kam mit 185 Nennungen eine Seilpyramide, die gemeinsam mit der Seilbahn (168 Nennungen) zu einem späteren Zeitpunkt realisiert werden sollen und von der Projektgruppe bereits auf dem Gelände hinter der Rhoder Stadthalle eingeplant sind.

Bürgermeister Elmar Schröder dankt der Projektgruppe, die die Wünsche der Jugendlichen umgesetzt haben. Mit der Lage der Multifunktionsarena zwischen Schlossbergschule, Walmestadion, Kindergarten, Neubaugebiet, Walmebad und Stadthalle entstehe nun ein attraktiver Erholungsraum, der unweit des überörtlichen Radweges R6 gut erreichbar sei.  red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare