Papier Sprick legt großen Wert auf praxisorientierte Ausbildung

Mittendrin statt nur dabei

+
Papier Sprick bildet in Wrexen und Bielefeld derzeit zwölf Azubis aus - zu Papiertechnologen, Industriemechanikern, Elektronikern für Betriebs- sowie Automatisierungstechnik und zur Industriekauffrau.

Diemelstadt-Wrexen. Papier Sprick legt an den Standorten Wrexen und Bielefeld sehr viel Wert auf eine praxisorientierte Ausbildung, was sowohl die neuen als auch die "alten" Azubis als sehr positiven Aspekt der bisherigen Ausbildungszeit hervorheben.

"Nach einer ausführlichen Sicherheits-Unterweisung ging es gleich ans Werk", erzählt der angehende Industriemechaniker Julian Ernst. "In den ersten acht Wochen durften wir an einem großen Umbau der Papiermaschine mitarbeitern", - "der in diesem Umfang nicht alle Tage vorkommt", ergänzt Ausbilder Horst-Dieter Dey.

Christian Kauzmann, der ebenfalls gerade erst mit seiner Ausbildung begonnen hat, berichtet: "Dabei haben wir bereits innerhalb kürzester Zeit enorm viel lernen und direkt eigenständig mitarbeiten können."

Auch bei den Elektronikern gab es bereits viel zu tun. Aufgrund des stetigen Wachstums im Versandhandel und dem damit zunehmenden Verpackungsmittel-Bedarf steigt auch bei Sprick die Nachfrage.

Zur Kapazitäts-Erweiterung werden neue Maschinen selbst gebaut, deren Steuerungen von der hauseigenen Elektrowerkstatt verkabelt und programmiert werden. "Daran arbeiten auch die neuen Azubis bereits fleißig mit", freut sich der Ausbilder Florian Amrehn.

Markus Aslan - Azubi im zweiten Lehrjahr - berichtet stolz, dass er eine aktuell herzustellende Maschine bereits von der ersten Zeichnung bis zur Verdrahtung und Programmierung als eigenes selbständiges Projekt betreuen darf.

Bei den Papiertechnologen sieht es nicht anders aus: "Wer Verantwortung übernehmen will, der darf das hier auch", sagt Nico Dierkes, angehender Papiertechnologe im letzten Lehrjahr. Ihm wurde aufgrund einer betrieblichen Notwendigkeit vertretungsweise die komplette Stoffaufbereitung für das Altpapier verantwortlich übertragen. Nico Dierkes fügt abschließend hinzu: "Schön ist, dass man hier wie ein Mitarbeiter beziehungsweise wie ein gleichwertiger Kollege behandelt wird - und das von Anfang an!"

Bewerbungen für 2018 dürfen gerne per Mail an ausbildung@papier-sprick.de geschickt werden.

Kontakt:
Sprick GmbH
Bielefelder Papier- und Wellpappenwerke & Co.
Orpethaler Straße 26
34474 Diemelstadt-Wrexen
www.papier-sprick.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare