Vorfreude auf die närrische Session 

Tobias Seifarth weiß: Die Brings, die bringen’s auch beim Karneval in Wrexen

+
Und dann ist wieder Stimmung angesagt: Sitzungspräsident Tobias Seifarth als Brings-Frontmann Peter Brings bei der großen Karnevalssitzung 2018 in der Diemelgoldhalle Wrexen. 

Diemelstadt-Wrexen – Er ist promovierter Mathematiker, kann aber auch Fünfe gerade sein lassen, und zwar regelmäßig im Karneval.

Tobias Seifarth ist seit fünf Jahren Präsident der Karnevalsgesellschaft Rot-Weiß Wrexen. In der fünften Jahreszeit nimmt er schon mal eine Auszeit an seinem Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM in Kaiserlautern und übernimmt die Leitung der großen Karnevalssitzung an der Diemel.

Seine närrische Karriere hat vor über zwei Jahrzehnten beim Kinderkarneval „Jugend in der Bütt“ in Wrexen begonnen. Als Jugendlicher ist er mit seinem Freund Sven Behrens zum ersten Mal zu einem Zwiegespräch auf die Bühne gestiegen.

Das war 2003. Da merkten die Karnevalisten, dass der junge Mann keine Angst vor dem Mikrofon und einem vollen Saal hat. 2007 übernahm Seifarth dann die Sitzungsleitung. „Ich mache nur Sachen, von denen ich hundertprozentig überzeugt bin“, verrät der 32-Jährige. Und das trifft auch auf seine musikalischen Beiträge zu: Als Jugendlicher hat er Klavier gelernt, in einer Band gespielt und irgendwann hat er angefangen, die Karnevalsschlager der Kölsch-Rock-Band Brings zu covern. Und das macht er erstaunlich gut.

So kommt es, dass die Wrexer Karnevalisten seit einigen Jahren das Gefühl haben, Peter Brings stehe höchstpersönlich auf der Bühne der Diemelgoldhalle.

"Leev Marie" und und Polka, Polka, Polka

Und um die Illusion perfekt zu machen, hat Seifarth sein Bühnen-Outfit an das typische Schotten-Karo der Brings-Musiker angepasst. Statt des Schottenrocks trägt Seifarth aber eine Hose mit rotem Karo-Muster, dazu eine rot-karierte Krawatte und einen rot-karierten Hut.

„Die Brings haben dem Kölner Karneval gutgetan“, kommentiert Seifarth: „Die Schunkellieder sind aus der Mode gekommen. Der Kölsch-Rock spricht mehr junge Leute an. Doch auch Seifarth weiß: „Es dauert manchmal zwei Jahre, bis es ein Hit mit kölschem Text vom Rhein bis an die Diemel schafft. Nur bei „Leev Marie“ sei der Funke schon im ersten Jahr übergesprungen. Zu seinem eigenen Repertoire gehören etwa zwölf Brings-Hits.

Für die Session an der Diemel braucht er aber eigentlich nur vier Songs, die perfekt sitzen: Drei Lieder für den eigentlichen Auftritt und dann noch eine Zugabe. Die studiert Tobias Seifarth dann zusammen mit Arno Ramus von der „Swinging Generation“ vorher ein und dann kann’s losgehen, Stimmung pur, zum Beispiel mit „Superjeilezick“, „Su lang mer noch an lääve sin“, „Kölsche Jung“ und „Polka, Polka, Polka“.

Zu den Pflichten eines Karnevalspräsidenten gehört übrigens auch die Verpflichtung eines neuen Prinzenpaares. Diese Sorge ist aber schon von Tobias Seifarth genommen. Ein Nachfolgerpaar für Prinzessin Annika I. Bigge und Prinz Arne I. Jäger steht schon fest. Aber verraten wird noch nichts. Der Präsident schweigt eisern.

Er hat aber auch schon erlebt, dass die Suche bis kurz vor dem Sitzungstermin lief: „Nach dem großen Festzug habe ich meistens schon 20 Namen und Unterschriften auf Bierdeckeln. Im Laufe des Jahres gib es dann aber immer neue Ausreden, warum es am Ende dann doch nicht klappt.“

Das sind Karnevalstermine in Diemelstadt

Weit gediehen sind die Vorbereitungen für das Bühnenprogramm für die große Sitzung am 9. Februar und den Kinderkarneval am 10. Februar. Der Ticketvorverkauf für die rund 560 Sitzplätze in der Diemelgoldhalle beginnt am Sonnabend, 19. Januar, um 16 Uhr in der Gaststätte Kussmann. Ab Montag, 21. Januar, können dann die Tickets im EDEKA Markt Diederich, Klappstraße 14 erworben werden. Der große Festzug startet am 2. März um 14.11 Uhr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare