Vereine bieten Unterhaltungsprogramm

Tratsch und Sketche beim Dorfabend Helmighausen

+
Der Chor wirkte beim Dorfabend in Helmighausen mit.

Helmighausen – Bunt, bunter, Helmighausen: mit Sketchen, Tanz und viel Musik haben die Helmighäuser einen weiteren Dorfabend in ihrer Halle gestaltet.

Im Jahr nach der großen 975-Jahr-Feier wurde das Fest, diesmal unter Regie des Schützenvereins, mit der Helferfete zusammengelegt. Für die zünftige Unterhaltung, von Martin Vogel moderiert, legten sich erneut nahezu alle Vereine ins Zeug.

Dorftratsch verbrei teten diese Herren beim traditionellen Dorfabend in der Halle.

Betont ländlich ging es bei den Hüppeweibern und bei „Bauer“ Andreas Volke zu. Die Jugendfeuerwehr tanzte, während Gesangvereins-Leiterin Natalia Sommer an einer Sangesprobe verzweifelte, der Posaunenchor aufspielte und der Shantychor aus Hesperinghausen sein Publikum zur Rum-Gymnastik anhielt.

Lachsalven

Nicht minder sportlich ging es bei zwei weiteren Gruppen zu, nachdem die Chronisten in bewährter Form Neues aus dem Dorf verbreitet hatten und eine spezielle Bevölkerungsexplosion für Lachsalven und stürmischen Applaus sorgte.

Sketsch beim Dorfabend in Helmighausen zur medizinischen Versorgung.

Weitere Neuigkeiten hatte Hiltrud Bodenhausen für die Besucher in der Dorfhalle parat. Zum einen mit der Ankündigung, dass der Erlös von dem jüngsten Weihnachtsmarkt und von der 975-Jahr-Feier im Sommer in einen Defibrillator für das Dorf investiert werden soll.

Ehrenbrief für Ortsvorsteherin

Obendrein wurde die langjährige Ortsvorsteherin an dem Abend von Bürgermeister Elmar Schröder mit dem Ehrenbrief des Landes Hessen überrascht.

„Sie hat uns so wunderbar durch ein schönes Jubiläum geführt“: für Bürgermeister Elmar Schröder ein hervorragender Grund, Hiltrud Bodenhausen im Rahmen des Dorfabends den Ehrenbrief des Landes Hessen zu überreichen. Seit 21 Jahren gehört die rührige Helmighäuserin dem Ortsbeirat an, den sie seit dem Jahr 2008 als Ortsvorsteherin anführt.

Beim Dorfabend in Helmighausen bekam Ortsvorsteherin Hiltrud Bodenhausen von Bürgermeister Elmar Schröder (2. von links) den Ehrenbrief des Landes. Links Ortsbeiratsmitglied Karl-Ernst Grünhaupt , rechts Martin Vogel, Vorsitzender der Schützen.

 Der Einsatz für ihr Dorf reicht aber noch weiter. Seit 1973 Mitglied des Gesangvereins, übernahm Hiltrud Bodenhausen zunächst für zehn Jahre den Posten der Schriftführerin, bevor sie 2006 zur Vorsitzenden gewählt wurde. Seit 1995 engagiert sie sich außerdem als Kindergottesdienstleiterin und leitete zwischenzeitlich noch die Laienspielgruppe.

 Mit ihrem Engagement trage sie zur Gestaltung der Gesellschaft bei, übermittelte Schröder die Botschaft von Landrat Dr. Reinhard Kubat. Auch Ehemann Eckart Bodenhausen wurde in die Dankesworte mit eingeschlossen.(sim)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare