Spiegel öffnen Enge des Raumes

Warburger Künstlerin zeigt Kunst-Installation in der Wethener Krypta

Ausstellungseröffnung in der Krypta unter der Wethener Kirche. Dorit Croissier hat hier eine Installation aus Spiegeln und Spiralen geschaffen. Das
+
Ausstellungseröffnung in der Krypta unter der Wethener Kirche. Dorit Croissier hat hier eine Installation aus Spiegeln und Spiralen geschaffen. Das

Mit einer ungewöhnlichen Installation aus Spiegeln und Spiralen lässt die Warburger Künstlerin Dorit Croissier die geheimnisvolle Krypta unter der Wethener Kirche in neuem Licht erscheinen.

Diemelstadt-Wethen - Bei der Ausstellungseröffnung am vergangenen Sonnabend führte Croissiers langjährige Freundin Claudia Wulff den rund 60 interessierten Vernissage-Besuchern die Bedeutung des historischen Kleinods vor Augen.

Die Krypta aus dem 12. Jahrhundert gilt als ältester Kirchenraum im Waldecker Land. Unklar ist, ob sie Teil einer Burg war und ob es noch einen verborgenen Gang gibt. Ein kleines Fenster in Ostrichtung deutet darauf hin, dass der Raum schon vor Jahrhunderten in der Osternacht zur Betrachtung des Sonnenaufgangs genutzt wurde.

Ein historischer Raum ist wie ein Archiv

Der Zugang erfolgt über eine schmale Treppe, die wie der Eingang in die Unterwelt gedeutet werden könne. Die Enge sei auch der Grund dafür, warum die Ausstellung immer nur von zwei Personen gleichzeitig besucht werden könne.

Das habe nicht nur etwas mit den geltenden Corona-Regeln zu tun, sondern mache den engen Raum auch intensiver erlebbar, so Wulff. Jedenfalls sei der Raum wie ein Archiv, das Geschichten und Geschichte von anderen Zeiten und Menschen aufbewahre.

Ausstellungseröffnung in der Krypta unter der Wethener Kirche. Dorit Croissier hat hier eine Installation aus Spiegeln und Spiralen geschaffen.

Architektonisch verbinde die Krypta die geometrischen Formen Quadrat und Kreis, so Claudia Wulff. Die nun von Dorit Croissier installierten Spiegel ließen die Grenzen von Boden und Decke ineinander verschwimmen. Es entstehe ein Vexierbild. Spiegel hätten seit jeher eine magische Bedeutung für die Menschen.

Das sind die Öffnungszeiten

Das zweite von Dorit Croissier in ihrer Installation verwendete Symbol sind Spiralen. Sie gelten als Symbol des Lebens. Zusammen lassen Siegel und Spiralen starke Assoziationen zu. Geschichtliche und theologische Bedeutungen erscheinen in neuem Licht und regen zu interessanten Fragen an, wenn der Betrachter sich darauf einlässt.

Die Ausstellung in der Krypta der Wethener Kirche ist noch bis zum 12. September zu sehen. Sie ist samstags und sonntags jeweils von 10 bis 18 Uhr unter Einhaltung der geltenden Corona-Regeln zu besuchen.

Gruppen können sich außerhalb dieser Zeiten unter Telefon 05694/478 oder 0175/6688620 zu Besuchen anmelden. (Elmar Schulten)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare