Wrexer organisieren Hilfe für 90 Flüchtlinge aus 16 Ländern 

Von Mensch zu Mensch

+
Wrexer organisieren Hilfe für 90 Flüchtlinge aus 16 Ländern

Diemelstadt-Wrexen. Acht freiwillige Helfer kümmern sich seit April um die rund 90 Flüchtlinge aus 16 Nationen, die Wrexen vorläufig eine neue Heimat gefunden haben. Denjenigen, die sich vorstellen können, längerfristig im waldeckisch-westfälischen Grenzgebiet wohnen zu bleiben, vermitteln die engagierten Helfer um Dr. Jürgen Römer sogar Praktikumsplätze und Stellenangebote.

„Wir sind eine alternde Region“, stellt Norbert Fichtner fest: „In den meisten Betrieben haben wir einen Altersdurchschnitt von über 50 Jahren. Wir brauchen junge Leute. In dieser Situation sind doch die vielen jungen Flüchtlinge genau richtig.“ Grundlage für jede Integration ist die Sprache. Deshalb bemühen sich auch sechs der freiwilligen Helfer, regelmäßig Deutschunterricht zu geben. Nachmittags, wenn die Räume der Grundschule Wrexen nicht benötigt werden, drücken Erwachsene die Schulbank. Sie sind 18 bis 34 jahre alt und kommen aus Eritrea, Syrien, Pakistan oder Montenegro.

Dr. Römer: „Wir brauche Leute, die bereit sind, mal eine Fahrt zum Arzt oder in irgend eine Behörde zu übernehmen. Wir brauchen Leute, die die deutsche Sprache vermitteln, Leute die Patenschaften übernehmen.“

Wer Interesse an einer Mitarbeit hat sollte sich beim Heimat- und Verkehrsverein Wrexen melden: wrexen@online.de oder per Tel. 05642 94555 oder 988652

Mehr in der gedruckten WLZ

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare