Zweite Zukunftswerkstatt mit Dr. Winfried Kösters in Diemelstadt

Zuwanderer als Chance für Vereine

+
Auch Zuwanderer können durch ehrenamtliches Engagement das Leben in ländlichen Kommunen mitgestalten. Unser Bild entstand beim Bau eines Spielgerätes durch den Förderverein des Walmebads Rhoden.

Diemelstadt. Mit dem Demographie- und Integrationsexperten Dr. Winfried Kösters hat die Diemelstadt einen renommierten Referenten zur zweiten Zukunftswerkstatt am Sonnabend, 14. Januar, in die Rhoder Stadthalle eingeladen.

 Der promovierte Politikwissenschaftler und Historiker hat in der Redaktion des ZDF- heute-Journals gearbeitet und war Chefredakteur der Verlagsgruppe Deutscher Wirtschaftsdienst.

"Weniger, bunter, älter"

In jüngster Zeit hat er sich einen Namen mit Buchveröffentlichungen zum Thema Demografie, Migration und Integration gemacht. Wie die Zukunft der Republik aussehen wird, hat Dr. Kösters in seinem Buch „Weniger, bunter, älter“ beschrieben.

 Seine Eingangsthese für die Zukunftswerkstatt in Rhoden lautet: „Wenn die in 1967 Geborenen, die in diesem Jahr 50 Jahre alt werden, ihren verdienten Ruhestand beginnen, dann können die von ihnen eingenommenen Arbeitsplätze nur noch zur Hälfte wiederbesetzt werden. Die andere Hälfte fehlt, weil sie nicht geboren wurde.“

Zuwanderung wichtig

 Daher sei Zuwanderung wichtig für die deutsche Wirtschaft und Gesellschaft. Welche Bedeutung Zuwanderung auch für die Struktur von Vereinen und das Zusammenleben im ländlichen Raum hat, wird ein Schwerpunktthema bei der Zukunftswerkstatt am Sonnabend sein.

Bei einem „Markt der Möglichkeiten“ wollen die Vereine der Stadt aufzeigen, was für die Bürger der Region geboten wird und wo heute schon weitere ehrenamtliche Mitstreiter gesucht werden.

Modellprojekt Integration

Die Veranstaltung beginnt am Sonnabend um 12.30 Uhr mit einem kleinen Empfang im Anbau der Stadthalle. Gegen 13 Uhr wird Bürgermeister Elmar Schröder den bisherigen Prozess beschreiben und aktuelle Informationen zum Modellprojekt Integration des Landes geben.

Danach geht es um Stammtischparolen zum Thema Migration und Integration, bevor dann das einstündige Hauptreferat beginnt. In anschließenden „Murmelgruppen“ und Arbeitsgruppen zu den Aspekten gesellschaftliche Teilhabe, Freiwilliges Engagement, Integration und Wohnen wird das Thema weiter vertieft.

Das Ende der Veranstaltung ist für 18 Uhr geplant. Zum Mitmachen und Mitdiskutieren sind alle Interessierten eingeladen. Eine kurze Anmeldung wird aber zur besseren Organisation unter Telefon 05694/9798-16 oder per Mail an scholz@diemelstadt.de erbeten. (es)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare