Abschluss in der Hinterstraße

Bei der Dorferneuerung in Giflitz auf der Zielgeraden

Neue Straßenoberfläche: Mitarbeiter eines Edertaler Unternehmens, Lucas Eigenbrod (links) und Dennis Maiweg, beim Verlegen von Natursteinpflaster an der Einmündung von der Wildunger Straße in die Hinterstraße in Giflitz. Damit geht die kommunale Dorferneuerung ihrem Abschluss entgegen. Foto: Klein

Edertal-Giflitz. Die Dorferneuerung in Giflitz nähert sich mit großen Schritten dem Finale.

Die bauliche Neu- und Umgestaltung der Einmündung zur Hinterstraße bildet den Abschluss von Investitionen in unterschiedliche Projekte, die von der Gemeinde Edertal und vom Land mit dem Ziel einer attraktiven und lebendigen Lebensraumgestaltung geschultert wurden.

Die Konzeptionsentwicklungsphase markierte im Jahr 2009 den Start des vom Hessischen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz geförderten Dorfentwicklungsprogramms in Giflitz. Seither hat sich an einigen Stellen viel getan. Zahlreiche Ideen und Verbesserungsvorschläge engagierter Einwohner wurden während der zurückliegenden Jahre umgesetzt.

Alter Speicher gern genutzt

Nach dem Abriss des Feuerwehrhauses und der Umgestaltung des Dorfplatzes ging es an die Sanierung des Magazins, einem ehemaligen Saatgetreidespeicher. Dieses 177 Jahre alte Gebäude an der Wildunger Straße wird seit Abschluss der Arbeiten als multifunktionaler Sitzungs- und Versammlungsort oft und gern von der Bevölkerung genutzt.

„Das Magazin und das neugestaltete Umfeld der direkt angrenzenden Kirche sind zu einer überaus gelungenen, vor allem aber sehr ansprechenden optischen Einheit miteinander verschmolzen“, sagt Bürgermeister Klaus Gier. Überdies füge sich nach dem Abriss eines landwirtschaftlichen Gebäudes und dem Anlegen eines weiteren Dorfplatzes in der Giflitzer Hinterstraße auch dieses Projekt in das neue Gesamterscheinungsbild des Ortskerns hervorragend ein, merkt Klaus Gier zufrieden an.

Über eine halbe Million Euro

Zusammen mit dem Neubau der Ackerbrücke über den Wesebach, das Anlegen eines historischen Dorfpfades und Umgestaltung des Friedhofs, summieren sich die kommunalen Dorfentwicklungs-Projekte auf insgesamt 522 000 Euro.

„Seitens der Gemeinde haben wir uns mit rund 156 600 Euro an den Gesamtkosten beteiligt. Den deutlich höheren Anteil hat das Land Hessen aus Mitteln der Dorferneuerung übernommen“, berichtet der Edertaler Verwaltungschef weiter

Im Zuge der umfangreichen Arbeiten an der Einmündung zur Hinterstraße wurden neue Kopfsteinpflastersteine verlegt, Pflanzbeete angelegt, und der Gehweg entlang der Kleinerner Straße auf einer Länge von 150 Meter gepflastert. „Dort haben wir auch Lehrrohre für Glasfaserkabel verlegen lassen“, berichtet Edertals Buamtsleiter Alexander Paul. (r)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel