1. WLZ
  2. Waldeck
  3. Edertal

Benefizkonzert zu Gunsten der Ukraine trifft am Edersee den Nerv und ins Herz

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Matthias Schuldt

Kommentare

Bettyford aus Kassel begeisterten das Publikum beim Benefizkonzert für die Ukraine im April 2022 an der Edersee-Sperrmauer.
Bettyford aus Kassel begeisterten das Publikum. © Matthias Schuldt

Zwei Herzen schlugen in einer Brust bei den vielen Menschen, die am Sonntag zum Benefizkonzert auf den Sperrmauervorplatz.

Edersee – Wohl allen erging es so, ob auf der Bühne, neben ihr an den Ständen für Speisen und Getränke oder vor ihr im Publikum: das eine Herz hüpfte vor Freude zur Livemusik im größeren Stil nach zwei bleiernen Jahren der Pandemie. Das andere Herz schmerzte wegen des Anlasses für dieses Benefizkonzert mit Rock- und Rock´n´Roll-Größen der Region. „Ich habe mir nicht vorstellen können, dass es in meinem Leben auf diesem Kontinent wieder Krieg gibt“, beschrieb Musiker Mike Gerhold seine Gemütslage und berichtete im Gespräch mit Moderatorin Betty Bier davon, dass seine Großmutter als Vertriebene die Schrecken des Zweiten Weltkrieges miterlebt hatte.

Schwer zu schätzen ist, wie viele Fans den Platz ab dem frühen Sonntagnachmittag bis weit in den Abend hinein bevölkerten. Organisator Jörn Bänfer aus Bad Wildungen geht von 1500 bis 2000 Gästen aus. Das Gefühl, hin und her gerissen zu sein, machte sich bei vielen Luft in einer großen Spendenbereitschaft. „Wie viel genau zusammengekommen ist, stellt sich noch heraus“, berichtet Bänfer am Montag auf Nachfrage. Von einer fünfstelligen Summe sei aber sicher auszugehen. Die aufgestellten Spendenboxen seien sehr gut gefüllt worden.

1000 Euro aus Verkauf von Kuchen und Torten der Dorfgemeinschaft Hemfurth-Edersee stehen schon fest

Hendrik Steinmetz vom gleichnamigen Wildunger Getränke-Unternehmen mit seiner Crew versorgte das Publikum mit alkoholischen und nicht-alkoholischen Getränken. Der Reinerlös fließt ebenso der Ukraine-Hilfe des Gudensberger Partnerschaftsvereins zu, wie der, den Sven Gutmann und Christoph Wickert von der Manderner „Schmiede“ an ihrem Würstchenstand erwirtschafteten. Fest stehen schon 1000 Euro, die aus dem Verkauf von Kuchen und Torten der Dorfgemeinschaft Hemfurth-Edersee mit Karnevalsverein und Feuerwehr an der Spitze stammen, schildert Jörn Bänfer.

Die Mannschaft seines Unternehmens für Veranstaltungstechnik hatte kurzfristig am Sonntag noch einmal umdisponiert, weil der ursprüngliche Standort der Bühne vor der Sperrmauer dem Wind zu viel Angriffsfläche bot. Wegen des Umzuges vor das im Bau befindliche neue Besucherzentrum startete das Programm am Nachmittag etwas später. Das Virus erinnerte daran, dass es noch immer das Leben beeinflusst, weil „Meyer-Müller-Schulze“ wegen Corona absagen mussten.

Am Erfolg des Konzertes und der tröstenden wie für den guten Zweck ertragreichen Wirkung eines lange in dieser Form vermissten Gemeinschaftserlebnisses änderten solche Hürden aber nichts. Betty Bier stimmte mit dem Publikum gemeinsam „Ein bisschen Frieden“ und „99 Luftballons“ an. Die Gemeinde Edertal, die das Benefizkonzert unterstützte durch Bereitstellen von Fläche und Versorgungstechnik, tauchte die Sperrmauer nach Anbruch der Dunkelheit erneut in die Nationalfarben der Ukraine, wie die Bühne und der gesamte Sperrmauervorplatz den Tag über schon an mannigfaltigen Stellen in Blau und Gelb gehalten waren.

Auch interessant

Kommentare