Naturpark Kellerwald-Edersee plant Fischbesatz

Vor Beginn der neuen Angelsaison: Zwei Tonnen Forellen für den Affolderner See

Fischbesatz: Andreas Rohn setzt Bach- und Regenbogenforellen aus. Foto: Axel Finke/pr

Die Angelsaison am Affolderner See wird am 1. April eröffnet. Pünktlich vor dem Beginn der Naturpark Kellerwald-Edersee als Fischereirechtsinhaber wieder knapp zwei Tonnen Bach- und Regenbogenforellen in das Gewässer.

Affoldern – Mit dem Besatz soll ermöglicht werden, dass sich eine neue Generation Fische im See entwickeln kann, schreibt der Naturpark in einer Pressemitteilung. 

Die Forellen kommen aus einem einheimischen Zuchtbetrieb unterhalb des Affolderner Sees, der das gleiche Wasser für die Aufzucht der Fische verwendet. Dadurch haben es die jungen Fische leichter, sich an den neuen Lebensraum anzupassen.

Fischbesatz am 20. März in Hemfurth/Edersee

Zudem stellten sich die Fische sehr schnell auf die im Affolderner See vorkommenden Bachflohkrebse ein, die den Forellen die orangefarbene Fleischfarbe geben. 

Alle interessierten Angler und Naturfreunde sind eingeladen, beim Fischbesatz am Freitag, 20. März, ab 14.30 Uhr zuzuschauen. Treffpunkt: Parkplatz Gaststätte Zündstoff in Hemfurth. Interessierte können sich vor Ort über die Fischbesatzmaßnahme des Naturparks am Affolderner See informieren.

Nachhaltiger Fischbestand ist das Ziel

Seit dem Jahr 2011 gelten geänderte Bedingungen für Petri-Jünger. Durch das Begrenzen der Angelmethoden von Würmern und Teigen auf Kunstköder, wie Spinner/Blinker und künstlichen Fliegen und eine Begrenzung von zwei Angeln auf nur eine Angel sollen die Fische geschont werden. Die gerade erst ausgesetzten Tiere sollen die Möglichkeit erhalten, sich an das Gewässer zu gewöhnen, und nicht sofort in großer Stückzahl wieder herausgefangen werden.

Mit dieser Methode entsteht aus Sicht des Naturparks Kellerwald-Edersee ein nachhaltiger Fischbestand am Affolderner See.

Affolderner See ein Vogelschutzgebiet

Hintergrund: Der Affolderner See ist ein Stausee und dient als Unterbecken der Pumpspeicherkraftwerke Waldeck. Das als Vogelschutzgebiet ausgewiesene Gewässer ist ein beliebtes Revier für Angler. Bach- und Regenbogenforellen, die im Affolderner See gefangen wurden, haben nicht selten die stattliche Größe von über 50 Zentimetern. 

Da die Forellen im künstlich geschaffenen Gewässer nicht reproduzieren, kann der See nur durch einen Besatz eine stabile Population der Fische aufbauen. Dafür zeichnet der Naturpark Kellerwald-Edersee verantwortlich, der die Fischereichrechte hat. 

Zahlreiche Zugvögel nutzen den See regelmäßig als Rast- und Brutplatz. Viele Vögel und andere Tierarten überwintern dort, zumal der See auch bei strengem Frost wegen der Wasserkraftwerke nie ganz zufriert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare