Nach Brand eines Autos umsichtig und beherzt reagiert

Edertaler Jugendfeuerwehr ehrt zwei Nachwuchsbrandschützer aus Anraff

Lob und Ehre: Von der Jugendfeuerwehr Edertal erhielten Lukas Becker und Kevin Spangenberg (vorne kniend) jeweils einen Rucksack für ihr besonnenes Handeln während eines Fa hrzeugbrands in Anraff. Foto: Klein/pr

Für ihr beherztes und umsichtiges Handeln bei einem Brand wurden zwei Nachwuchsbrandschützer aus Anraff geehrt. 

Anraff – Den 20. Januar werden der zwölfjährige Kevin Spangenberg und der ein Jahr ältere Lukas Becker sicher nicht vergessen. Als plötzlich schwarzer Rauch über Anraff aufstieg, machten sich die Freunde auf die Suche nach der Ursache. 

Erwachsene schauten zu, Jugendliche handelten sofort

Auf dem Parkplatz einer ehemaligen Gaststätte entdeckten sie einen brennenden Mercedes. Der Fahrer und ein weiterer Erwachsener standen daneben und schauten fassungslos zu.

Kein Handyempfang machte die Situation für die Erwachsenen noch unübersichtlicher und schlimmer. Kevin und Lukas hingegen reagierten sofort. Mit ihren Tretrollern fuhren sie zum Feuerwehrhaus und zögerten keine Sekunde, mit den Druckknopfmelder die Sirene auszulösen.

 „Ihr habt euch völlig richtig verhalten. Zum einen habt ihr euch getraut, den Knopf zu drücken, zum anderen habt ihr auf die eintreffenden Feuerwehrleute am Gerätehaus gewartet“, lobte der stellvertretende Gemeindebrandinspektor Michael Rese bei einer kleinen Ehrung der beiden Schüler.

Schäden für die Umwelt verhindert

Reese: „Es nützt nämlich nichts, wenn das Feuerwehrauto zwar schnell besetzt wird, aber niemand weiß, wo etwas geschehen ist.“ Erst nachdem die Brandschützer aus Anraff das Feuerwehrhaus erreicht hatten, konnten sie Kontakt zur Einsatzleitstelle in Korbach aufnehmen und über Funkmeldeempfänger weitere Kameraden zur Unterstützung anfordern. „Eine Alarmierung über den Druckknopfmelder wird bei der Leitstelle technisch bedingt nicht bemerkt, weshalb der Anruf über die Notrufnummer 112 grundsätzlich zu bevorzugen ist“, erläutert Rese.

Das Fahrzeug war zwar nicht mehr zu retten, doch durch das schnelle Eingreifen der Anraffer Wehr konnten größere Schäden für die Umwelt verhindert werden.

Gut gefüllter Feuerwehrrucksack als Präsent 

„Mit ihrem Verhalten sind die Beiden ein Vorbild für alle“, lobte Gemeindejugendwart Stefan Haase die geehrten Anraffer. Als Geschenk überreichte er je einen Feuerwehrrucksack, gefüllt mit Süßigkeiten und Jugendfeuerwehr-Merchandise. Sowohl die Brandschutzerziehung in der Schule, als auch das Feuerwehrwissen, das bei der Jugendwehr vermittelt wird, hätten laut Haase zu der schnellen und richtigen Reaktion der Nachwuchs-Brandschützer beigetragen.  red

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare