Samba, Salsa und "Sex On The Beach"

"Karibische Nacht" lockt viele Besucher an den Rehbach-Strand

+
Leckere Cocktails: Tanja D’Agostino aus Wolfhagen (rechts) mit Natalia Steinmetz am Stand der Familie Steinmetz aus Hemfurth.

Sonne, Strand und Salsa: Nach verregnetem Auftakt am Freitag lockte die Karibische Nacht des Bürgervereins Hemfurth-Edersee am Samstag doch noch zahlreiche Besucher an den Rehbach.

Ob Einheimische, Camping- und Feriengäste oder zufällige Besucher – sie erlebten ab den Nachmittagstunden auf dem mit Palmen dekorierten Rehbach-Strand ein stimmungsvolles Programm.

Das zweitägige Fest, das Anlieger und örtliche Gewerbetreibende gemeinsam mit dem Bürgerverein organisiert hatten, startete zunächst wenig verheißungsvoll am Freitag. Nach kräftigen Regenschauern und einem rund 45-minütigem Stromausfall musste die Live-Musik mit Bill Sauer gegen 22 Uhr abgebrochen werden. „Nur noch einige Hartgesottene blieben“, berichtete Thomas Hennig.

Ganz anders der Folgetag: Schon als am Nachmittag die ersten Trommel-Töne der Bad Wildunger Batteria Sempre Samba erklangen, lachte die Sonne. Die Besucher genossen das Karibisches Flair, das Sempre Samba, die Salsa-Tanzschule Baila Salso aus Kassel und später DJ Luis Valdez musikalisch auslösten. Wer wollte, konnte vor der kleinen Bühne ein Tänzchen wagen – oder einen leckere Cocktail wie Caipirinha, Sex On The Beach oder Swimming Pool schlürfen.

Schon bei der Premiere dieses Festes, das die Gemeinde im vergangenen Jahr aus dem Preisgeld des Wettbewerbs „Ab in die Mitte“ organisierte, begeisterte die Tanzschule Baila Salsa. „Das hat richtig Spaß gemacht, wir haben für dieses Jahr sofort wieder zugesagt“, so Barbara Rojas, die die Tanzschule mit ihrem Mann leitet.

Aber auch sportlich hatte das Fest einiges zu bieten. Erstmals mit im Programm stand ein Wettbewerb im Stand-Up-Paddeln. 13 Teilnehmer lieferten sich bei zum Teil kräftigen Windböen auf der rund 500 Meter langen Regatta-Strecke einen spannenden Wettkampf. Über die Sicherheit wachten Helfer der DLRG. Sieger wurde Lars Heller aus Hundsdorf vor Lars Ulrich aus Rodgau und Daniel Möller aus Herford.

Wibke Hennig kümmerte sich derweil um den Nachwuchs beim Kinderschminken. Beliebtestes Motiv bei den Jungen: Spider Man. Danach hieß es für alle Kinder: auf zur Piratenschnitzeljagd.

„Der Gemeindevorstand mit dem Bürgermeister an der Spitze sucht immer nach Gelegenheiten und Ideen, unseren Ort als Fremdenverkehrsgemeinde bekannt zu machen“, sagte Gemeindevorstandsmitglied Joachim Kranz in einer kurzen Begrüßung. Da sich die Gemeinde in Grenzen bewege, die der Haushalt setze, begrüße sie private Initiativen und unterstütze sie mit einem kleinen Obolus. Kranz: „Es erfüllt uns mit Stolz, dass der Bürgerverein die Idee des letzten Jahres aufgegriffen hat.“

Nach dem Erfolg des vergangenen Jahres „wollten wir dieses Fest nicht einfach wieder sterben lassen“, erklärte auch Mitorganisator Thomas Hennig. Denn darin sind sich alle Mitwirkenden einig: „Wir wollen unseren Gästen etwas bieten.“  

Von Jörg Schade

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare