„Weihnachtswichtel“ sammeln 1820 Euro

Kein Glühweinfest in Böhne - trotzdem großzügige Spenden für Kinderkrebshilfe

Herz für kranke Kinder: Den symbolischen Scheck nahm Tilmann Hollstein  von Artur Finke, Elsbeth Finke, Katrin Finke und Gabriela Berthold entgegen (von links).
+
Herz für kranke Kinder: Den symbolischen Scheck nahm Tilmann Hollstein von Artur Finke, Elsbeth Finke, Katrin Finke und Gabriela Berthold entgegen (von links).

Obwohl die alljährliche Benefizveranstaltung in Böhne abgesagt werden musste, kamen großzügige Spenden für die Kinderkrebshilfe Waldeck-Frankenberg zusammen.

  • Wegen der steigenden Zahl der Corona-Infektionen wurde die alljährliche Benefizveranstaltung in Böhne zugunsten der Kinderkrebshilfe Waldeck-Frankenberg abgesagt.
  • Zahlreiche Unterstützer füllten trotzdem großzügig die Spendendose für den guten Zweck.
  • Die Fest-Organisatoren Artur und Elsbeth Finke übergaben mit Katrin Finke und Gabriela Berthold 1820 Euro an die Kinderkrebshilfe.

Edertal-Böhne – Eigentlich hätten Elsbeth und Artur Finke wieder das traditionelle Glühweinfest auf ihrem Hof feiern wollen, eigentlich hätten sie dazu wieder weit über 100 Gäste eingeladen und dabei mit viel Engagement, Glühwein und Geselligkeit Geld für die Kinderkrebshilfe gesammelt. Das Fest wurde abgesagt, großzügig gespendet wurde trotzdem.

Seit über zehn Jahren ein Fest zugunsten der Kinderkrebshilfe

„Die Absage ist uns nicht leicht gefallen“ erklärt Finke, der mit Familie und Freunden lange nach einem Weg gesucht hatte, das Fest unter Hygieneauflagen auszurichten. Wegen der steigenden Zahl der Corona-Infektionen fiel der gesellige Abend aus und somit die damit verknüpfte Benefitzaktion.

Seit über zehn Jahren sammeln die Finkes bei dem fest Geld für die Kinderkrebshilfe Waldeck-Frankenberg und ermöglichten so schon die ein oder andere wichtige Hilfe des Vereins. Freunde, Nachbarn, Bekannte und die ausrichtende Familie treffen sich alljährlich zu Glühwein und Bratwurst und füllen die Spendenbox.

„Die Resonanz war überwältigend“

Die Absage stimmte traurig. „Es tat uns so leid für die kranken Kinder“, sagte Elsbeth Finke, „aber ohne ein Fest als „Gegenleistung“ wollten wir nicht um Spenden bitten“. Schwiegertochter Katrin Finke und Nachbarin Gabriela Berthold sahen dies ganz anders. Sie machten sich als heimliche „Weihnachtswichtel“ nicht nur daran, die Kinderkrebshilfe zu unterstützen, sondern damit auch dem Ehepaar Finke zu zeigen, wie viel Anerkennung und Wertschätzung ihre jahrelange Arbeit auch ohne Fest wert ist.

Sohn Bernd kopierte heimlich die Gästeliste vom Rechner seiner Eltern, und so fanden diesmal nicht Festeinladungen, sondern ganz ohne Fest die Bitten um Spenden den Weg in die Briefkästen. „Die Resonanz war überwältigend“ erklären die Frauen. „Alle haben gespendet und so nicht nur die Kinderkrebshilfe unterstützt, sondern damit auch die jahrelange Arbeit von Elsbeth und Artur richtig gewürdigt.“

Gut gefüllte Spendenbox

Die Eheleute waren auch bei der Scheckübergabe an den Vertreter der Kinderkrebshilfe Waldeck-Frankenberg noch sichtlich gerührt, und erzählten stolz von der gelungenen Überraschung.

Gabriela und Axel Berthold und Katrin und Bernd Finke präsentierten bei einen ganz privaten „Glühweinabend“ eine prall gefüllte Spendenbox. „Da waren wir mehr als begeistert“ freut sich das Ehepaar. Dieser Tage wurde die Spende im Namen aller Unterstützer an Tilmann Hollstein vom Vorstand der Kinderkrebshilfe übergeben. Er dankt für die ganz besondere Hilfe und das jahrelange Engagement der Familie und berichtete über die Arbeit des Vereins.

Aktuell werden 17 Familien in Waldeck-Frankenberg unterstützt

Die Kinderkrebshilfe unterstützt in Waldeck-Frankenberg aktuell 17 Familien mit Kindern zwischen 3 und 17 Jahren. Geboten werden Hilfe und Unterstützung – bei Therapien, kliniknaher Unterbringung der Familie, Erholungsurlaub, Fahrtkostenzuschuss oder die Erfüllung eines Herzenswunsches.

„Jede betroffene Familie kann sich an uns wenden“, sagt Tilmann Hollstein und bittet auch Freunde und Bekannte, aktiv zu werden. „Wir können nur unterstützen wenn wir informiert werden.“ Die Homepage des Vereins (www.kinderkrebshilfe-wa-fkb.de/) biete deshalb nicht nur einen Überblick über Aktivitäten und Spendenprojekte, sondern auch Kontaktadressen.

„Es ist eine so gute Sache“ bestätigen auch Elsbeth und Artur Finke und freuen sich nach einem Jahr „Zwangspause“ auf den Glühweinabend im nächsten Jahr mit viel Geselligkeit und guten Freunden, die „in besonderen Jahren“ auch ohne Fest an sie und die Kinderkrebshilfe denken. Von Tina Fischer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare