Über eine halbe Million Euro investiert

Dorferneuerung abgeschlossen: Giflitz ist fertig umgestaltet

Vor „Magazin“ und neu gestalteten Kirchenumfeld: Bürgermeister Klaus Gier (rechts) dankte Dieter Haase für sein jahrelanges Engagement als Vorsitzender der Projektgruppe Dorfentwicklung. Links daneben: Bauamtsleiter Alexander Paul. Foto: Klein/pr

Edertal-Giflitz – Neun Jahre hat sie mit allem Drum und Dran gedauert: die Dorferneuerung Giflitz.

Sie begann, was ihren öffentlichen Teil angeht, mit der Entwicklung eines Konzeptes und endete mit dem Umbau der Einmündung von der Wildunger Straße in die Hinterstraße. Der Arbeitskreis Dorferneuerung unter Vorsitz von Dieter Haase schulterte einen Löwenanteil an der damit verbundenen Arbeit. Alle Beteiligten einte das Ziel, den dörflichen Lebensraum für die Giflitzer attraktiver und lebendiger zu gestalten.

Edertals Bürgermeister Klaus Gier würdigte zum offiziellen Abschluss die ehrenamtliche Mitarbeit vieler Bürgerinnen und Bürger aus Giflitz. Sein besonderer Dank galt Dieter Haase, der den Arbeitskreis-Vorsitz 2011 übernahm. „Es war sicherlich nicht immer ganz einfach für ihn, die vielfältigen Interessen und unterschiedlichen Meinungen unter einen Hut zu bekommen“, stellte Gier fest, der Haase ein Präsent überreicht.

Dem Arbeitskreis-Vorsitzenden sei es aber immer wieder hervorragend gelungen, wichtige Vorhaben zu forcieren. „Er scheute sich auch nicht davor, von Haus zu Haus zu gehen, um Werbung für die Dorferneuerung zu machen“, unterstrich der Bürgermeister Überdies habe Dieter Haase sehr eng mit dem Bauamt der Gemeinde und dem Beratungsbüro von Architekt Martin Ruppert zusammengearbeitet.

Klaus Gier verwies auf die Ergebnisse: Neugestaltung des Dorfplatzes, Umgestaltung des Friedhofs, Einrichten eines historischen Dorfpfades, Neubau der Ackerbrücke, Neugestaltung des Kirchenumfelds, Neuanlage eines Dorfplatzes in der Hinterstraße, Sanierung des ehemaligen Getreidespeichers „Magazin“ und zuletzt Neugestaltung der Einmündung Wildunger Straße/Hinterstraße.

Die Zahl privater Anträge habe sich demgegenüber in Grenzen gehalten, bedauerte Gier: „Es ist schade, dass eine vergleichsweise überschaubare Zahl von Haus- und Grundstückseigentümern finanzielle Zuschüsse aus dem Förderprogramm in Anspruch genommen hat. Da wäre sicherlich noch einiges mehr drin gewesen.“ Nach Auskunft von Matthias Görge, Fachdienst Dorf- und Regionalentwicklung beim Landkreis, reichten 15 Privatpersonen Förderanträge mit einem Gesamtvolumen von etwas mehr als 440 000 Euro ein. „An Zuschüssen flossen rund 151 000 Euro an die Antragssteller“, schloss Görge.

Über eine halbe Million Euro in Giflitzer Dorferneuerung investiert

Hintergrund: Im Dezember 2008 überreichte der ehemalige Minister für Umwelt, ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Wilhelm Dietzel, den Bewilligungsbescheid an den damals amtierenden Bürgermeister Wolfgang Gottschalk und die ehemalige Ortsvorsteherin Annegret Schultze-Ueberhorst. Die kommunalen Dorfentwicklungs-Projekte summierten sich während der vergangenen Jahre auf insgesamt 522000 Euro. Die Gemeinde Edertal übernahm davon rund 156600 Euro, mehr als 365000 Euro zahlte das Land

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare