Zahlreiche Ehrungen

Edertaler Feuerwehren bilanzieren unruhiges Jahr 2018, doch ohne Großeinsätze

Spiegel der Einsatzbereitschaft: Zahlreiche Ehrungen und Auszeichnungen gab es auf der Jahreshauptversammlung. FotoS: Degenhardt

Edertal – 2018 war für die Feuerwehren   ein unruhiges Jahr. Das berichtete Gemeindebrandinspektor Dirk Rübsam bei der gemeinsamen Jahreshauptversammlung.

„Schwerpunkt waren – bedingt durch den trockenen Sommer und Brandstiftung – die vielen Wald- und Flächenbrände“, unterstrich Rübsam.

Dabei hob er die Hilfsbereitschaft der Landwirte hervor, die teils von sich aus ihre großen Güllefässer als Wassertanks angeboten hätten. Sie fassen bis zu 18 000 Liter.

Darüber hinaus reichte das Spektrum der summasummarum 51 Einsätze vom Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen über Wohnungs- und Zimmerbrände bis hin zum umgekippten Bagger am Nassholzlagerplatz. 23 Mal rückten die Wehren zu Feuern aus, 25 Mal leisteten sie Hilfe, gingen 3 Falschalarmen nach, absolvierten 2 Sicherheitsdienste und brachten es auf 6 Brandschutzerziehungen.

69 der insgesamt 263 Einsatzkräfte (minus 3) bereiteten sich in Ausbildungslehrgängen auf solche Ernstfälle vor. Beim Atemschutz sieht Rübsam die Einsatzabteilungen auf einem guten Weg und mahnte dennoch, Untersuchungen und Spezialübungen in vorgeschriebener Weise zu absolvieren. Nicht zuletzt bestehe sonst das Risiko, dass die Gemeinde bei der Anschaffung eines Fahrzeugs die Landeszuschüsse verliere, wenn die Ortswehr die Atemschutz-Vorgaben nicht erfüllt.

An den Leistungsübungen auf Kreisebene hätten nur Königshagen und Anraff teilgenommen. Beim Edertaler Pokal sei die Beteiligung mit sechs Teams dagegen besser ausgefallen, resümierte Rübsam zu den Wettkämpfen.

2019 richtet Bergheim-Giflitz die Pokalwettbewerbe für für Jugend und Erwachsene am 15. Juni aus. Sie laufen im Rahmen des interkommunalen Zeltlagers.

Anfang 2020 kommen neue Sirenenempfänger. Ein neues Aufgabenfeld für Lothar Greinke, der sich um die mehrfach jährlich notwendigen Updates für alle Melder und Funkgeräte kümmere.

Katastrophenschutzzugführer Sascha Knull gab die anstehenden Termine für dieses Jahr bekannt: 6. Mai Technisches Hilfswerk, 29. Juni, Sommerfest in Bad Wildungen, 10. August, Zugübung, 26. September, Elektrik, 19. Oktober, Kartenkunde, 5. Dezember, Motorisierter Marsch.

Die Grußworte

In seiner Rede erwähnte Bürgermeister Klaus Gier das im Bau befindliche Feuerwehrhaus in Hemfurth-Edersee. „Hier investiert die Gemeinde Edertal 1,45 Millionen Euro, während sich das Land mit 246 000 Euro an den Gesamtkosten beteiligt.“ Zudem wurden Förderanträge beim Land für die Neuanschaffung eines Hilfeleistungs-Löschfahrzeugs für die Feuerwehr Hemfurth-Edersee sowie für die Erweiterung des Feuerwehrhauses in Anraff gestellt. Diesen Informationen schloss der Rathauschef seinen Dank an die Feuerwehrleute für deren tägliche Einsatzbereitschaft an.

Kreisbrandinspektor Gerhard Biederbick lobte das Land Hessen, da es im letzten Jahr so viele Fahrzeuge und Feuerwehrhäuser gefördert habe wie noch nie.

Die Landesfeuerwehrschule in Kassel verfüge über mehr Plätze als zuvor, könne aber nicht mehr Übernachtungsmöglichkeiten in der Schule anbieten. Er ermutigte die Kameraden, eine angekündigte Ausbildung nicht abzusagen, sondern wie von der Schule angeboten, in Hotels zu übernachten. Weitere Grußworte überbrachten Wilfried Maurer und Walther Puth von der Alters- und Ehrenabteilung sowie Kreisjugendwart Markus Potthoff.  -sb-

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare