Start up Ende des Jahres 2018 gegründet:

Edertaler Jungunternehmerin Johanna Betz will Mode bewusst nachhaltig schaffen

Gründerin: Johanna Betz  entwirft und vertreibt von Bergheim aus übers Internet nachhaltig produzierte Kleidung. Fotos: Sonderhüsken

Bergheim – Unter dem Firmennamen „Peaceman’s daughter|son“ vertreibt die 27-jährige Bergheimerin Johanna Betz eine nachhaltig-elegante Modelinie, die sie selbst entwirft.

Das „Start up“ nahm Ende 2018 seine Arbeit auf. Die Edertalerin, Tochter des 2015 verstorbenen Unternehmers Friedemann Betz, will eine Lücke füllen,die aus ihrer Sicht im Markt besteht: Es fehle weitgehend an ökologisch produzierter, wertbeständiger Kleidung.

Als Logo führt ihre Firma ein hölzernes Speichenrad: Johann Betz nimmt damit Bezug auf die Fahrten früher mit ihrem Vater in dessen Traditionskutschen. „Ich hatte immer Freude an der Dynamik der sich drehenden Räder“, sagt die Unternehmerin. Das Holzrad in Bewegung versteht sie als Synonym für solide Handwerksarbeit in einer ländlichen Region.

Johanna Betz stieg in den Markt mit Etuikleidern in diversen Farbkombinationen und Größen ein. Anfang des neuen Jahres erweiterte sie ihre Kollektion um Oberbekleidung für Frauen und Männer. Die Edertalerin verfolgt dabei den Anspruch, ihr Sortiment vollständig nachhaltig, also schonend für die Umwelt auszurichten. „Die Basis sind Stoffe aus komplett ökologischem Anbau der Baumwolle in Uganda und Kirgistan“, erklärt sie.

Im Dezember, wenn die nächste Baumwollernte in Uganda einsetzt, will sich Johanna Betz dort persönlich davon überzeugen, dass die Zusagen des ökologisch einwandfreien Anbaues eingehalten werden.

Johanna Betz entwirft ihre Kollektion vollständig selbst.

„Der respektvolle Umgang mit unseren Ressourcen ist für mich sehr wichtig.“ So begründet die junge Frau Vorgehen.

Hergestellt wird die von ihr erdachte und gezeichnete Kollektion in einem spezialisierten Unternehmen. Das „JMB Fashion Team“ in der Nähe von Graz wurde unter anderem 2012 als „Österreichs Unternehmen des Jahres“ ausgezeichnet, weil es auf fairen Handel und die Einhaltung des globalen Bio-Textil-Standards setzt.

Seit Anfang März ist die Jungunternehmerin Mitglied im Verband „Unternehmensgrün“. Diese Organisation setzt sich dafür ein, dass nachhaltiges Wirtschaften politisch gefördert wird.

Ihre Produkte verkauft Johanna Betz ausschließlich über das Internet unter www.peacemans.com. „Das ist nach meiner Überzeugung die beste Möglichkeit, Menschen zu erreichen, die modebewusst sind und Wert auf gerecht produzierte Kleidung legen.“ (sdh)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare