Hessens Justizministerim Eva Kühne-Hörmann und britischer Militärattaché Roland Smith sprechen vor internationalen Besuchern

Etwa 120 Gäste gedenken der Opfer der Sperrmauerbombardierung vom 17. Mai 1943

Colonel Roland Smith legte an der Sperrmauer einen Kranz zum Gedenken nieder. Foto: M.Lange-malafo

Edersee. „Wir kämpfen nicht mehr gegeneinander, sondern gemeinsam für Frieden und Freiheit in der Welt.“

Das sagte Ralf Eckhard, früher Pastor in Edertal und heute Standortpfarrer und Militärseelsorger in Stadtallendorf, bei der Gedenkfeier zum 75. Jahrestag der Sperrmauerbombardierung. Daran nahmen unter anderen Abordnungen der Bundeswehr und der alliierten Streitkräfte des Zweiten Weltkriegs teil, zuvorderst der britischen Royal Airforce, die im April ihr 100-jähriges Bestehen beging.

Deshalb sei es für ihn ein besonderer Moment, an diesem internationalen Gedenken an die Kriegsopfer teilzunehmen, unterstrich Colonel Roland Smith, britischer Militärattaché in Deutschland. Er erinnerte an alle Menschen, die beim Angriff auf die Sperrmauer in der Nacht des 17. Mai 1943 starben oder deren Leben durch das Ereignis einschneidend verändert wurde.

Pfarrer Eckhard schloss dabei ausdrücklich die Zwangsarbeiter ein, die beim Wiederaufbau der Talsperre ihr Leben verloren. Hessens Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) unterstrich die Verpflichtung Europas, den Frieden zu wahren und zitierte den einstigen britischen Premier Winston Churchill, der mit seinem Begriff von den „Vereinigten Staaten von Europa“ nach Kriegsende die europäische Einigung und Aussöhnung vorgezeichnet habe.

An diesem Punkt hakte Lukas Stede ein, Kreisverbandsvorsitzender der Jungliberalen: Er mahnte auch angesichts des Brexit als junger Deutscher und Europäer, wiedererstarkendem Nationalismus, Aggression und Protektionismus nicht das Feld zu überlassen.

Musiker der britischen Armee spielten zwischen den Redebeiträgen die Nationalhymnen der vertretenen Länder. Oliver Köhler, Organisator der Veranstaltung, hatte zu Beginn, Baseball-Kappe auf dem Kopf, die Besucher in aufgeräumtem Tonfall begrüßt. Wiederholt betonte er, wie „großartig“ die Beteiligung der unterschiedlichen geladenen Gäste sei und zählte die Sponsoren der Gedenkveranstaltung auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare