Kurzfilm des Bürgervereins lässt Geschichte neu erleben

Zeitreise im Edersee-Atlantis: Animationsflug nach Alt-Bringhausen

An der alten Dorfstelle: Vorn von links Klaus-Peter Wenzel, Matthias Schlote, Heinz-W. Hilberg (AG Bringhausen-Atlantis), dahinter Lisa Küpper (Kellerwaldverein), Bürgermeister Klaus Gier, Claus Günther (Edersee Touristic), Uli Klein (Gemeinde Edertal).
+
An der alten Dorfstelle: Vorn von links Klaus-Peter Wenzel, Matthias Schlote, Heinz-W. Hilberg (AG Bringhausen-Atlantis), dahinter Lisa Küpper (Kellerwaldverein), Bürgermeister Klaus Gier, Claus Günther (Edersee Touristic), Uli Klein (Gemeinde Edertal).

Die Arbeitsgruppe „Bringhausen Atlantis“ des örtlichen Bürgervereins lädt ein zu einem Animationsflug am Bildschirm in das Dorf, das 1914 nach dem Bau der Talsperre im Edersee unterging.

Bringhausen –Der Film „Alt-Bringhausen um 1910“ – Ein Flug durch das versunkene Dorf vermittelt mit moderner Animationstechnik einen Eindruck, wie das Dörfchen ausgesehen haben könnte.

Für Tourismus, Kultur und Heimatgeschichte

Das Projekt wurde zur touristischen Verbesserung sowie zum Erhalt der Kultur von Alt-Bringhausen angestoßen und wurde vom Land Hessen, der Region Kellerwald-Eder und der Gemeinde Edertal gefördert.

„Damit konnten wir das umsetzen, was uns schon seit Jahren vorschwebte“, sagte Heinz-W. Hilberg, der gemeinsam mit Matthias Schlote und Klaus-Peter Wenzel das Projekt realisiert hat, bei der Vorstellung des Kurzfilms in der Gaststätte Endstation. Die Arbeitsgruppe investierte insgesamt rund 200 ehrenamtliche Arbeitsstunden.

Unabhängig vom Wasserstand das Atlantis erleben

Besucher können bei Niedrigwasser die aufgetauchten Reste vergangener Zeiten sehen und unabhängig vom Wasserstand in dem neuen Film zu einer Zeitreise aufbrechen.

Landschaft, alte Gebäude, Kirche und Brücke wurden digital nachgebildet, viele fotorealistische Eindrücke eingebaut. 360 Grad 3D-Aufnahmen vom Innenraum der Kirche zeigen den bekannten Palmenaltar.

Historische Fotos, Luftbilder, Karten und Pläne als Grundlage

Historische Fotos, Aufnahmen von wiederaufgebauten Häusern, Luftbilder, Karten und Pläne waren Basis für den Film durch ein Unternehmen aus Oberfranken.Aufwendig ermittelte Daten des Amts für Bodenmanagement waren nötig für die exakte Platzierung der Gebäude.

Die Abstimmung zwischen den Animateur-Fachleuten und der AG des Vereins Bürger für Bringhausen wurde während des Corona-Lockdowns per Videokonferenz fortgeführt. So wurden Hausmodelle verfeinert, Baumgruppen versetzt, der Kameraflug angepasst.

Der Link zum Film

Wichtig war den Machern, dass der volle Edersee mit seinen Schönheiten zu sehen ist. Es gibt Luftaufnahmen vom See und der Bringhäuser Bucht. In Eigenleistung wurde der Text entwickelt und im Studio eingesprochen. Auswahl der Hintergrundmusik sowie der gesamte Schnitt erfolgten ehrenamtlich. Zu sehen ist der Film unter dem Link https://youtu.be/Nlyx_58SvXM

Weitere Pläne für Alt-Bringhausen

Bürgermeister Klaus Gier erinnerte an die herausgebrachte Edersee-App als digitaler Reiseführer. Der Film sei eine weitere „famose Idee“. Laut Lisa Küpper, Geschäftsführerin des Kellerwaldvereins, wurde die 18 500 Euro teure Produktion mit 14 800 Euro aus dem Regionalbudget gefördert. Fünf Prozent steuerte die Gemeinde Edertal hinzu.

Pläne für weitere Projekte um das alte Bringhausen gibt es bereits, verriet die engagierte Arbeitsgruppe.

Virtuelle Reise: Das untergegangene Dorf.
Idyllisch: Alt-Bringhausen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare