Beachtliche Bilanz

Förderverein der Edertaler Gesamtschule investierte 230000 Euro in 50 Jahren

+
Im Einsatz fürs Schulzentrum: Fördervereinsvorsitzender Kurt Epting und seine Stellvertreterin Heidrun Lötzer freuen sich über die erfolgreiche Arbeit seit fünf Jahrzehnten. 

Edertal – Förderungswürdige Projekte gezielt und unbürokratisch zu unterstützen –diesem Ziel hat sich der Verein und Förderer der Grundschule und Gesamtschule Edertal verschrieben.

Im laufenden Jahr feiert der Förderverein 50-jähriges Bestehen.

In den vergangenen fünf Jahrzehnten hat sich der Verein an zahlreichen kleinen und großen Projekten der Grundschule und der Gesamtschule beteiligt, hat zusätzliche finanzielle Spielräume für die Schule geschaffen und viel bewegen können. „Die bereitstehenden Lehr- und Unterrichtsmittel reichen trotz Lehrmittelfreiheit nicht immer aus“, sagt Vorsitzender Kurt Epting, der seit 20 Jahren an der Spitze des Vereins steht.

Dazu zählen an der Grundschule Klettergeräte, Pausen-Spielgeräte, Sitzsäcke, CD-Spieler für die Klassen, ein Lektürensatz für den Deutschunterricht, Klangröhren für Musik, ein Zuschuss für die Klasse 2000 oder Material für Rechtschreibwerkstatt und Mathematik.

An der Gesamtschule unterstützte oder beschaffte der Verein unter anderem einen Trinkwasser-Automaten, Klettergeräte für den Schulhof, Kanus und Anhänger, Digitalkameras für die Foto-AG, einen Kicker für die Pausenhalle und Tischtennisplatten, Material und Geräte für den Fachunterricht, Material für Suchtprävention oder Sitzgruppen im Flur des Obergeschosses.

Zudem wurden Referenten-Honorare und Waldscout-Seminare bezuschusst. Das Förderprogramm umfasst zudem die Aktualisierung der beiden Schulbüchereien. Allein dafür investiert der Verein pro Jahr rund 1000 Euro. Rund 230 000 Euro hat der Förderverein seit 1969 für Projekte an beiden Schulen investiert. Das Geld stammt nicht nur aus Mitgliedsbeiträgen. „Wir sammeln aktiv Spenden“, betont die stellvertretende Vorsitzende Heidrun Lötzer.

Bei besonderen Veranstaltungen wie Spendenläufen oder auch bei einer Zirkusvorstellung stellen sich die Aktiven zudem hinter den Grill und braten Würstchen. Auch diese Erlöse werden für wünschenswerte Anschaffungen verwendet. Um die vielfältigen schulischen Vorhaben und Wünsche auch in Zukunft zu unterstützen, hofft der Förderverein weiterhin auf die tatkräftige Mithilfe der Eltern – als Mitglieder oder auch als aktive Streiter im Vorstand. Das aktuelle Vorstandsquartett komplettieren Beisitzerin Susanne Bauer und Geschäftsführer Ralf Schäfer.

„Viele Mitglieder machen die Stärke eines Vereins aus“, meinen der Vorsitzende und seine Stellvertreterin und bedauern, dass viele Eltern wieder ausscheiden, wenn ihre Kinder die Schule verlassen. 6,60 Euro kostet der Mindestbeitrag pro Jahr. Viele Eltern legen da noch einiges drauf. „In der Regel sind es 30 bis 50 Euro“, so Epting. 

17 Mitglieder des Schulelternbeirates der fünf Jahre zuvor eingerichteten Mittelpunktschule Bergheim riefen den Verein am 11. Februar 1969 ins Leben. Schon im ersten Jahr stieg die Zahl auf 272, die ein Startkapital von 4000 DM aufbrachten. In Blütezeiten wuchs der Verein auf bis zu 370 Mitglieder an. Heute sind es etwa 150. Beim Schulfest der Gesamtschule am 7. Juni wird sich der Verein anlässlich dieses Jubiläums in der Pausenhalle präsentieren. In einem kurzen Vortrag informiert der Vorstand und über seine Arbeit und was der Verein im Interesse der Schulkinder bisher geleistet hat. -sch-

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare