Festwochenende auf dem Sportplatz

Große Party, kleine Panne bei der Kirmes in Kleinern

Mundart im Festzug: Originelles in Dialekt und eine nachgestellte Hochzeit erheiterten die zahlreichen Schaulustigen. Fotos: Tina Fischer

Edertal-Kleinern. Mit einem geselligen Dorfabend starteten die Kirmesburschen und Mädchen aus Kleinern ihr Festwochenende am Sportplatz.

Auch wenn die Kirmes traditionell erst mit dem „Ausgraben“ am Folgeabend begann, tat das der guten Stimmung keinen Abbruch.

Am Freitag zog ein mittelalterliches Spektakel die Besucher ins Kirmeszelt, und bei Müller-Meier-Schulze feierten die Massen bis tief in die Nacht. Super Party, tolle Stimmung und begeisterte Besucher, so ging es auch beim großen Burschenschaftstreffen zu den Klängen von TMJ- The Music Jokers weiter.

Den Höhepunkt der 44. Dorfkirmes bildete der große Festzug am Abschlusstag. Eine bunte Schlange aus Motivwagen und Fußgruppen zog zu den Klängen der Blaskapelle Frankenau durch den Ort. Die ersten Meter genossen die Kirmeseltern Yannik Drüen und Nina Albus die traditionelle Kutschfahrt an der Zugspitze, bevor ein gerissener Gurt die Kutsche an einer Steigung zur Notbremsung zwang. 

Mit beherztem Einsatz schob der am Festzug beteiligte Männergesangverein die pferdelose Kutsche von der Straße, und die Kirmeseltern setzten ihren Weg unbeschadet zu Fuß weiter. „Mit Kutsche kann jeder“, lachte Drüen und genoss den Zug vor zahlreichen Zuschauern. Die freuten sich über die sprachlich gewandten Landfrauen, die zur nachgestellten Hochzeit allerlei Mundart in Form von Zigorijen, Ginseln und Gimmelchen präsentierten. 

Die Altkirmesväter zeigten sich mittelalterlich mit Fallbeil, und auch der bevorstehende Almabtrieb warb mit „viel Liebe“ um Besucher. Die „Fußballmeister der Kreisliga A“ feierten ihren Erfolg auf einem Festwagen und die Sänger vom Kinder und Jugendchor zogen als Gespenster durch den Ort.

Beteiligt waren auch die Burschenschaften aus Gellershausen, Odershausen, Frankenau, Mandern, Mehlen, Wellen und Giflitz. Der Festzug endete am Kirmeszelt, wo bei Kaffee, Kuchen und Musik von „Herrenabend“ das Kirmeswochenende ausklang.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare