DRK-Team überreicht Spende an Hospizverein

Gutes tun im Edertal: Blutspende in Bergheim hilft doppelt

Spende an den Hospizverein. Foto: Tina Fischer

Edertal-Bergheim. Acht Frauen des Blutspendeteams um ihre Vorsitzende Bärbel Stremme übergaben eine Spende über 1000 Euro an den Hospizverein Bad Wildungen.

Die Summe haben die Edertalerinnen in den vergangenen zwei Jahren mit ihrem Dienst rund ums Blutspenden erwirtschaftet. 

Ehrenamtlich richten sie das DGH für die Termine her, stellen Stühle, decken Tische und sorgen für das leibliche Wohl. Vom heißen Würstchen über Schokolade bis hin zu den Präsenten für die Jubiläumsspender wird alles in eigener Regie organisiert.

Rund 100 Blutspender kommen vierteljährlich zu den Spendenterminen ins DGH. Sie retten damit Leben, ermöglichen medizinische Eingriffe und leisten einen wichtigen Dienst für die Allgemeinheit.

 Ihre Blutspende hilft doppelt. Denn dank der DRK Ortsgruppe profitieren auch immer wieder soziale Projekte und Bedürftige. Dank des Engagements des Helferteams und einer guten Mischung wirtschaftlichen Geschicks und freundschaftlichen Miteinanders bleibt von dem Obolus den der Blutspendedienst Hessen pro Spender zahlt, nach Abzug aller Ausgaben oft noch etwas Geld übrig.

Doch statt es als Dankeschön für ihren Einsatz bei einem Vereinsausflug oder Restaurantbesuch auszugeben, sammeln die ehrenamtlichen Helferinnen das Geld und unterstützen unterschiedliche Projekte. 

Renate Hinse, Vorsitzende des neu gegründeten Hospizvereins, freute sich über die großzügige Spende und würdigte die doppelt wertvolle Hilfsbereitschaft. „Wir wissen, wie wichtig die Arbeit des Hospizdienstes ist, und für jeden werden kann“ erklärte Stremme. Das Team wolle die wichtige Aufbauarbeit des Vereins unterstützen. 

Wer Lust hat, auch doppelt zu helfen, ist bei den Bergheimerinnen herzlich willkommen. Kontaktaufnahme ist bei den Blutspendeterminen möglich oder unter Tel. 05623/4945. Der Hospizverein ist unter der Nummer 0152/27529160 erreichbar. Von Tina Fischer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare zu diesem Artikel