Programm der Landesregierung zur Renaturierung

Im Kreis Waldeck-Frankenberg könnten 30 Bäche „wild“ werden

+
Das Land Hessen will durch das Projekt "100 wilde Bäche" seinen Bemühungen um Renaturierung einen neuen Schub verleihen. Im Bild der Wesebach im Edertal.

Waldeck-Frankenberg – Freiheit für 100 Wasserläufe in Hessen. Das ist das Ziel des Landesprogramms "100 wilde Bäche" zur Renaturierung.

Es ist Millionen Euro schwer. 500 Bäche und kleine Flüsse im Bundesland kommen laut eines Katalogs des Ministeriums für das Programm in Frage.

Knapp 30 der Kandidaten liegen im Landkreis Waldeck-Frankenberg: von A wie der „Aar“, die durch Korbach und Lichtenfels fließt, bis W wie „Werbe“, die sich durch Vöhl und Waldeck schlängelt.

Die Aktion soll mehr Schwung in das seit 2015 bestehende Projekt „Naturnahe Gewässer“ und dessen Nachfolger bringen. Die Städte und Gemeinden müssen sich mit ihren Bächen um Aufnahme bewerben. Bis Jahresende lässt sich das Ministerium Zeit, um aus den eingereichten Bewerbungen die „100 wilden Bäche“ auszuwählen. 

Land trägt bis zu 95 Prozent der Kosten

Bis zu 95 Prozent der Kosten trägt das Land. Neu: Es gewährt dazu umfangreiche Beratung und Übernahme organisatorischer Aufgaben. „Für die ersten zwei Jahre steht eine Anschubfinanzierung von 2 Millionen Euro bereit“, erläuterte Hinz: „Bisher ist keine Renaturierung am Geld gescheitert, das wird auch so bleiben.“

Renaturierung möglichst von der Quelle bis zur Mündung: Darin sieht der NABU-Landesverband das wichtigste Merkmal des Projektes mit großen positiven Auswirkungen auf Öko-Systeme im und am Wasser.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare