Umliegendes Gebiet ist ökologisch wertvoll

Naturschützer gegen Wohnmobil-Stellplatz am Edertaler Rehbach

Vogelperspektive auf einen Lebensraum vieler Vogelarten: Hier nahe dem Rehbach soll ein großer Wohnmobil-Stellplatz entstehen, den die heimischen Naturschützer ablehnen. Foto: Heinz-Wilhelm Hilberg

Hemfurth-Edersee. Heimische Naturschützer lehnen die Pläne für einen großen Wohnmobilstellplatz am Rehbach kategorisch ab.

„Der Bereich der Rehbachwiesen weist den größten zusammenhängenden Grünlandkomplex im Bereich der Gemeinde Edertal auf“, sagt Heinz-Günther Schneider vom NABU Waldeck-Frankenberg. Wegen seiner relativ feuchten Wiesen sei das Areal ökologisch wertvoll.

Reges Vogelleben

Davon zeuge das rege Vogelleben im Umfeld. Ein Rotmilan- und drei Schwarzmilanbrutpaare im Wildtierpark Edersee, ein Rotmilanbrutpaar im benachbarten Nationalpark, eine Graureiherkolonie, das Jagdrevier eines Uhupaares sowie eine Dohlen-Kolonie am Eschelberg seien in der Nachbarschaft zu finden.

Die Rehbachwiesen seien bereits geschädigt durch Grünlandumbruch, den aus Sicht der Naturschützer unzureichend in die Landschaft eingebundenen Parkplatz für den Baumkronenpfad und die Zerschneidung der Wiesen durch den Rundweg des Baumkronenpfads.

Wichtig für Nationalpark

Weiteren Schäden seien nicht vertretbar, denn der Nationalpark benötige ein intaktes ökologisches Umfeld, da es vielfältige Wechselbeziehungen zwischen beiden Bereichen gebe. Dieser Sachverhalt ist Schwerpunktthema der NABU-Ausstellung im Buchenhaus, unterstreicht Schneider. Der Wildtierpark Edersee und der Baumkronenpfad sollten als Umwelt-Bildungseinrichtungen ein ökologisch intaktes Umfeld mit einem nicht geschädigten Landschaftsbild aufweisen. Außerdem gehöre das Gebiet zu dem Kernbereich des Naturparks, der den Besuchern eine Vorbildlandschaft bieten solle.

„Die negativen ökologischen Folgen des Wohnmobilstellplatzes beziehen sich keineswegs nur auf die Fläche der Stellplätze. Diese entfalten auch erhebliche Auswirkungen auf das Umfeld“, meint der NABU.

Mehr Störungen

Die Nahrung suchenden Vogelarten hielten eine Fluchtdistanz von 100 bis 200 Metern. Der Stellplatz führt zu einer im Vergleich zum jetzigen Zustand deutlichen Zunahme der Störungen am unmittelbar benachbarten, ökologisch wertvollen Teich der Rehbachbucht.

Entgegen des Nutzungsplans

Im Flächennutzungsplan der Gemeinde Edertal sei die Fläche als Teil eines „Biotopkomplex“ dargestellt. Der Bereich solle als „Fläche für Maßnahmen zum Schutz, zur Pflege und zur Entwicklung von Boden, Natur und Landschaft“ weiter entwickelt werden. Der Wohnmobil-Stellplatz stehe im Widerspruch dazu.

Auch der Landschaftsplan der Gemeinde Edertal führe das „Grünland östlich von Rehbach“ als wichtigen Biotopkomplex auf, in dem Rotmilan, Graureiher oder Raubwürger zu finden seien. Schon das Umbrechen der Wiese zu einem Acker, auf dem nun der Stellplatz entstehen soll, habe den genannten Zielen widersprochen, unterstreichen die Naturschützer. (r)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare