1. WLZ
  2. Waldeck
  3. Edertal

Impulse für Brüssel: Austausch mit Europastaatssekretär über Entwicklung der Region Kellerwald-Edersee

Erstellt:

Von: Cornelia Höhne

Kommentare

Impulse für Europa: Naturparkleiterin Kristin Gampfer, Europastaatssekretär Uwe Becker, Claus Günther (Edersee Marketing), Jutta Seuring (Nationalpark), Bürgermeister Ralf Gutheil (Kellerwaldverein), Ute Kühlewind (Bad Wildunger Stadtmarketing), Erster Kreisbeigeordneter Karl-Friedrich Frese und Lisa Küpper (Regionalmanagement Kellerwaldverein) beim Austausch über Beschilderung für die „Qualitätsregion Wanderbares Deutschland“.
Impulse für Europa: Naturparkleiterin Kristin Gampfer, Europastaatssekretär Uwe Becker, Claus Günther (Edersee Marketing), Jutta Seuring (Nationalpark), Bürgermeister Ralf Gutheil (Kellerwaldverein), Ute Kühlewind (Bad Wildunger Stadtmarketing), Erster Kreisbeigeordneter Karl-Friedrich Frese und Lisa Küpper (Regionalmanagement Kellerwaldverein) beim Austausch über Beschilderung für die „Qualitätsregion Wanderbares Deutschland“. © Cornelia Höhne

Netzwerker in der Region Kellerwald-Edersee gaben Europastaatssekretär Uwe Becker bei seinem Besuch in Edertal-Kleinern Anregungen und Impulse für die Europa-Politik.

Edertal-Kleinern – Die Freizeitanlage Spicke mit ihrem Umfeld am Nationalpark ist eines von über 300 Projekten, die im Leader-Gebiet der Europäischen Union und des Landes Hessen in 30 Jahren umgesetzt wurden. Europastaatssekretär Uwe Becker informierte sich im Wesetal über die vielfältigen Aktionen und nahm im Austausch mit Vertretern von Natur- und Nationalpark, Kellerwaldverein, Stadt Bad Wildungen und Landkreis Impulse mit für die weitere politische Weichenstellung.

300 Arbeitsplätze in „Vorzeigeregion Kellerwald-Edersee“ geschaffen

Bad Wildungens Bürgermeister Ralf Gutheil als Vorsitzender des Kellerwaldvereins verwies auf 300 Arbeitsplätze, die in „der Vorzeigeregion Kellerwald-Edersee“ geschaffen wurden. Leider knirsche es auch im Getriebe: „Das Antragsverfahren wird immer umfangreicher, davor schrecken viele zurück.“

Für den Landkreis Waldeck-Frankenberg merkte Erster Kreisbeigeordneter Karl-Friedrich Frese an, dass der Erhalt der dörflichen Infrastruktur große Sorgen bereite. „Die Dorfkneipen sterben aus“, nannte er ein Beispiel, das auch für soziale Strukturen und Kontaktpflege stehe. „Wir müssen bessere Wege finden, um diese Infrastrukturen zu erhalten.“

Marketing und Wanderqualitätsinfrastruktur über Leader gefördert

Regionalmanagerin Lisa Küpper vom Kellerwaldverein gab einen Überblick über die Arbeit der Entwicklungsgruppe. Im Zeichen des Demografischen Wandels sei der Verein vermehrt auch als Kümmerer oder Betriebsübergabecoach gefragt. Bei der Netzwerkarbeit gehe es vor allem um die Profilierung der Region als touristisches Ziel. Im Fokus steht das Leitprojekt „Qualitätsregion Wanderbares Deutschland“. Über das Leader-Programm werden Marketing und Wanderqualitätsinfrastruktur gefördert. Marketingstrategie und Corporate Design sind fertig, Wanderportal und Internetseite am Start, und eine Wanderbroschüre ist gedruckt.

Für die Wanderwege zeichnet der Naturpark Kellerwald-Edersee verantwortlich. Die Zertifizierung als sechste Wanderregion soll laut Naturpark-Geschäftsführerin Kristin Gampfer voraussichtlich zum Jahreswechsel in größerem Rahmen erfolgen.

Projekte mit Strahlkraft entstanden

Eine Herzensangelegenheit ist die „Qualitätsregion“ auch für Hessens größten Gesundheitsstandort Bad Wildungen, betonte Ute Kühlewind vom Stadtmarketing.

„Das Projekt hat der Zusammenarbeit zwischen Naturpark, Nationalpark, Kellerwaldverein und Edersee-Marketing neuen Schwung gegeben,“ freute sich Claus Günther vom Edersee Marketing. Die Initialzündung dazu gab laut Jutta Seuring vom Nationalpark Kellerwald-Edersee das Projekt „Fahrtziel Natur“. Es brachte die Netzwerker an einen Tisch. Inzwischen sind 700 000 Euro investiert.

„Investitionen in Nachhaltigkeit und Klimaschutz im Tourismus sind gut ausgegebenes Geld,“ bescheinigte Europastaatssekretär Becker. Er hob „Wir-Gefühl“ und professionelle Umsetzung in der Region besonders hervor. Entstanden seien Projekte mit Strahlkraft.

„Intelligente Formen der Mobilität“ im Blick

Europa berühre alle Bereiche des Lebens. „Hier hat Leader gezeigt, in wie viele es hineinreicht.“ Für einen weiteren Schub nach vorn sind „intelligente Formen der Mobilität“ im Blick, um auch vermehrt Menschen aus Ballungsgebieten anzusprechen, die ohne Auto anreisen.

Staatssekretär Becker versprach, die Anregungen aus dem engagierten Austausch nach Brüssel weiter zu reichen. Dass allerdings die Antragstellung vereinfacht wird, „das kann ich nicht versprechen“, dämpfte er zu hoch gesteckte Erwartungen.

Schwerpunkte: Tourismus, Natur, regionale Wirtschaft und Lebensqulität

Knapp 20 Millionen Euro an Investitionen, eine Wertschöpfungssumme von über 77 Millionen und 300 zusätzliche Arbeitsplätze – das ist die Bilanz der ersten drei Leader-Förderperioden. In der Region Kellerwald-Edersee sind attraktive Projekte entstanden. Neben Tourismus geht es um Alleinstellungsmerkmale beim Schutz der Natur, um regionale Wirtschaft sowie um Lebensqualität und Kultur. In der laufenden Periode wurden 115 Projekte mit 4,5 Millionen Euro Fördersumme auf den Weg gebracht, die 17 Millionen Euro Investitionen auslösen. Die Leader-Region besteht aus elf Kommunen, darunter sieben in Waldeck-Frankenberg. (Cornelia Höhne)

Auch interessant

Kommentare